Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kondaurow wird Intendantin der Staatsoperette
Dresden Lokales Kondaurow wird Intendantin der Staatsoperette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 20.04.2018
Kathrin Kondaurow wird Intendantin der Staatsoperette. Quelle: Foto: Rebekka Moench
Dresden

 Der Stadtrat hat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit die 34-jährige Musiktheaterdramaturgin Kathrin Kondaurow zur neuen Intendantin der Staatsoperette Dresden gewählt. 54 Stadträte stimmten dem Personalvorschlag der Verwaltung zu, zehn votierten dagegen und zwei enthielten sich der Stimme.

Kondaurow soll in der Spielzeit 2018/2019 von ihrem Vorgänger Wolfgang Schaller eingearbeitet werden und ab der Spielzeit 2019/2020 die Verantwortung für die Spielstätte im Kraftwerk Mitte übernehmen.

Die 34-Jährige hatte eine Findungskommission aus Vertretern von Verwaltung und Stadtrat mit ihrem Konzept überzeugt. 38 Bewerber hatten Interesse an der Stelle angemeldet.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Dresdner Grundstücksmarkt sind im vergangenen Jahr erneut Rekordumsätze erzielt worden. Der Immobiliendienstleister Aengevelt spricht von einem dynamischen Markt und lobt unter anderem den Wohnungsbau. Die Preise steigen vermutlich weiter.

19.04.2018

Am 9. Juni öffnet das Restaurant Wilma Wunder am Altmarkt erstmals seine Pforten. Das Lokal bietet eine zeitgenössische, urbane Küche. Bevorzugt kommen regionale Zutaten auf den Tisch. Noch sucht Geschäftsführer Steve Weichsel nach neuen Gesichtern für sein Restaurantteam.

19.04.2018

Es gibt Streit um die Ausbaupläne für die untere Kesselsdorfer Straße. Was Stadt und Verkehrsbetriebe für einen Selbstläufer gehalten haben, wird nun zum Politikum, bei dem es um Grundsätzliches geht: Wem gehört die Straße – Autos oder Fußgängern. Den Schaden tragen dabei jedoch vor allem die Dresdner Verkehrsbetriebe.

20.04.2018