Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kompromiss: Die Weixdorfer müssen kein zweites Landhaus fürchten
Dresden Lokales Kompromiss: Die Weixdorfer müssen kein zweites Landhaus fürchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 09.04.2019
Ortsvorsteher Gottfried Ecke vor dem Rathaus. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Aufatmen in Weixdorf: Die Vorderfront des denkmalgeschützten Rathauses wird nun doch nicht mit einer Rettungstreppe verschandelt. Das Bauwerk soll nun an der Giebelseite zur Dresdner Straße errichtet werden. Das teilte die Stadtverwaltung den Ortschaftsräten auf einer Sondersitzung am Montagabend mit.

Die Treppe kommt. Aber nicht an die Vorderfront des Weixdorfer Rathauses. Quelle: Anja Schneider

Das 1928 eingeweihte Gebäude verfügt über keinen zweiten Rettungsweg. Deshalb sah die Verwaltung akuten Handlungsbedarf und wollte die Treppe so schnell wie möglich an der Vorderfront installieren. Der Ortschaftsrat lehnte die Pläne einstimmig ab – kein zweites Landhaus in Weixdorf, hieß es.

Die Verwaltung reagierte und legte am Montagabend weniger brachiale Pläne für einen zweiten Rettungsweg vor. Die Treppe an der Rückfront zu installieren, sei wegen des geringen Abstandes zur Sporthalle nicht möglich, wurde die Variante mit der Giebelseite erklärt. Dabei handelt es sich um eine Interimstreppe, die fünf Jahre stehen soll.

Danach soll das Rathaus gründlich renoviert werden. Der Ortschaftsrat werde dabei in die Planungen mit einbezogen, versprach die Verwaltung. „Das hätte man auch bei der Rettungstreppe tun sollen“, meinte Ortsvorsteher Gottfried Ecke (CDU). „Wir sind mit dem Kompromiss einverstanden.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fahrradklima-Test des ADFC zeigt Probleme beim Radverkehr in Dresden auf. Radelnde Verkehrsteilnehmer fühlen sich nicht ausreichend geschützt. Risiken sehen die Radler vor allem an Ampeln und Baustellen.

09.04.2019

Xenon will expandieren. Dazu sollen im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee rund neun Millionen Euro verbaut werden. Entstehen werden neue Produktionshallen für die Montage und Inbetriebnahme ihrer Automatisierungsmaschinen sowie ein Bürokomplex.

09.04.2019

Sachsens Wälder sind von einer extremen Borkenkäferplage bedroht. Das Trockenjahr 2018 habe die Population explodieren lassen, sagt Michael Müller, Professor für Waldschutz an der TU Dresden. „Wir sehen die stärkste Massenvermehrung mindestens seit Ende des Zweiten Weltkrieges.“

09.04.2019