Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Körnerweg in Dresden ist bis Ende September gesperrt
Dresden Lokales Körnerweg in Dresden ist bis Ende September gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 15.07.2016
Die Stadt plant den Einbau von glatterem Sandsteinpflaster. Quelle: Flechtner/Archiv
Dresden

Der Körnerweg ist ab Montag zwischen dem Heilstättenweg und der Schillerstraße gesperrt. Radfahrer und Fußgänger müssen sich bis Ende September gedulden, wollen sie den beliebten Weg an der Elbe nutzen. Dafür können sie dann mit deutlichen Verbesserungen rechnen, denn die Stadt beseitigt auf einem 75 Meter langen Abschnitt östlich des Heilstättenwegs Hochwasserschäden. Parallel dazu wird das Pflaster, auf das dort das Denkmalschutzamt besteht, erneuert. Die Stadt plant den Einbau von glatterem Sandsteinpflaster.

Der große Wurf, den sich die Dresdner wünschen, ist das aber noch lange nicht. Denn der umstrittene Pflasterabschnitt ist mehr als 600 Meter lang. Es geht also nur um ein reichliches Zehntel der Pflasterstrecke, auf der sich die meisten Radfahrer zum Schieben gezwungen sehen.

Parallel zur Sanierung der 75-Meter-Strecke wird die Elbeböschung angepasst. Eine angrenzende Stützwand sichern die Bauleute mit Betonelementen, bevor sie das neue Sandsteinpflaster einbauen.

Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass Fußgänger den Heilstättenweg, die Schevenstraße und den Fußweg an der Schillerstraße als Umgehung der Baustelle nutzen können. Radfahrer müssen auf den Radweg auf der Blasewitzer Elbseite ausweichen. Als Elbequerungen bieten sich dabei das Blaue Wunder und die Waldschlößchenbrücke an.

Die Bauarbeiten erledigt die Firma TRS Tief- und Rohleitungsbau aus Stolpen. Sie kosten rund 200 000 Euro.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union treibt vor allem der Wirtschaft auch im Raum Dresden Sorgenfalten auf die Stirn. Doch der Brexit könnte auch positive Effekte für die Landeshauptstadt haben. Der Wettlauf um die bislang in London ansässigen EU-Behörden hat begonnen.

15.07.2016
Lokales Sondersitzung des Dresdner Stadtrates - Grünes Licht für Brandschutz im Rathaus

Der unsanierte Teil des Rathauses entspricht nicht im Ansatz den Anforderungen an einen zeitgemäßen Brandschutz. Nach heftiger Debatte und gegenseitigen Schuldzuweisungen hat der Stadtrat jetzt den Einbau von Provisorien für rund zwei Millionen Euro beschlossen.

14.07.2016

Seit 2009 werden im Dresdner Institut für Transfusionsmedizin Blutspenden aus Sachsen, Brandenburg und Berlin zentral getestet und aufbereitet, das heißt in rote Blutkörperchen, Blutplättchen und Plasma aufgespaltet, bevor die Konserven an ihren Entnahmeort zurückkehren. 24 Stunden bleiben den rund 30 Mitarbeitern des DRK-Blutspendedienstes dafür.

14.07.2016