Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Knopfaugen und Puppenträume: Dresdner Puppen- und Teddytag im Kongresszentrum
Dresden Lokales Knopfaugen und Puppenträume: Dresdner Puppen- und Teddytag im Kongresszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.09.2015
Teddies von Roswitha Weyand. Quelle: PR

 

Preisgekrönte Künstler präsentieren ihre Kreationen neben passionierten Hobby-Bärenmachern. Die Mikrotiere von Sabine Chesire aus Guben zum Beispiel sind nur zwei Zentimeter groß. Vertreten sind mit Marlies Mielke, Annett Reiz und Sylvia Schad auch drei Dresdner Teddykünstlerinnen. Reborn-Puppenmacherin Corina Zaremba-Wagner kommt ebenfalls aus Dresden. Für verletzte Plüschgesellen steht der Teddydoktor bereit und auch eine Puppenschätzstelle ist vorhanden. Für die kleinen Besucher gibt es Bastelangebote.  

Veranstalter ist das Onlinemagazin Kuscheltiernews.info aus Radebeul. Der Dresdner Puppen- und Teddytag findet am 28. September von 10 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt kostet 4 Euro, Kinder besuchen die Ausstellung kostenlos.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer schon immer wissen wollte, was die Welt im Innersten zusammenhält, könnte es Anfang Oktober erfahren: Dann nämlich hat das europäische Kernforschungszentrum CERN seinen 60. "Geburtstag" und die Physikergemeinde feiert "CERN60" auch in Dresden, in der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek (SLUB) am Zelleschen Weg.

09.09.2015

Aus Hunderten kleinen Kehlen schallt es lauthals „Poldi!“. Und dann kam er endlich: der Polizeidinosaurier Poldi bahnte sich seinen Weg auf die Bühne des Internationalen Congress Center.

09.09.2015

Seit 2011 untersucht eine Klinische Forschergruppe in Dresden unter der Leitung von Prof. Stefan R. Bornstein den Risikofaktor Stress. Jetzt erhält das Team um den Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Uniklinikum für ihre Stressforschung weitere drei Jahre und nochmals drei Millionen Euro Förderung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

09.09.2015