Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kleinstaaterei im Kraftwerk Mitte: Getrennte Kassen zwischen Operette und tjg
Dresden Lokales Kleinstaaterei im Kraftwerk Mitte: Getrennte Kassen zwischen Operette und tjg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 17.01.2017
Ein Haus, zwei getrennte Kassen: Bis zum Beginn der neuen Spielzeit soll dieser Zustand im Kraftwerk Mitte behoben werden. Quelle: Anja Schneider

Hendrik M. Dietrich ist Geschäftsführer eines Ladengeschäfts in der Neustadt und hat deshalb geschärfte Sinne für guten Service. In der vergangenen Woche wollte er als Geburtstagsgeschenk für seine Mutter Karten für die Staatsoperette kaufen. „Weil ich noch nicht im Kraftwerk Mitte gewesen bin, wollte ich die Karten am Vormittag direkt vor Ort kaufen“, erklärt der Geschäftsmann.

Das Ambiente sei wunderschön, doch es habe sich eine lange Schlange gebildet. Dietrich beobachtete und stellte fest: „Es gab zwei Verkaufsstellen. Eine für die Operette und eine für das theater junge generation.“ Bei der Operette hätten zwei Mitarbeiterinnen die Kunden bedient. Freundlich, kompetent. Aber gute Beratung braucht Zeit. „Es dauert, bis die Kunden ihre Plätze am Computer ausgewählt haben.“ Die meisten Besucher wollten Karten für die Operette kaufen. „Die Dame am Schalter für das theater junge generation hatte wenig zu tun. Aber Operetten-Kunden konnte sie nicht bedienen“, wundert sich Dietrich.

Da habe die Stadt eine beispielhafte Spielstätte für zwei Theater geschaffen. Aber beim Kartenverkauf würden die Institutionen, die unter ein Dach gezogen sind, getrennte Wege gehen. „Logisch ist das nicht“, sagt der Unternehmer, „wo bleiben Kundenorientierung und die viel beschworenen Synergieeffekte?“

„Es ist richtig, dass die Theater aktuell mit zwei verschiedenen Systemen arbeiten“, erklärte Thomas Grundmann, persönlicher Referent von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke). Er bittet um Verständnis für einen Zustand, der spätestens mit Beginn der Spielzeit 2017/2018 behoben werden soll: „Wir arbeiten daran, dass ein gemeinsamer Kartenverkauf möglich wird.“

Die Kassenmitarbeiterinnen seien auf die individuellen Strukturen und Inhalte ihres jeweiligen Hauses spezialisiert. „Die Mitarbeiterinnen von theater junge generation und Staatsoperette müssen in Zukunft in der Lage sein, Kunden über Inhalte für dann insgesamt 60 Inszenierungen für verschiedene Altersgruppen und Genres sowie zu umfangreichen Anrechtssystemen beraten zu können. Um diesen Service leisten zu können, braucht es noch etwas Zeit“, so Grundmann. „Ebenso dafür, dass die Kassenmitarbeiterinnen das jeweils andere Kartenverkaufssystem kennenlernen und bedienen können.“

Es sei explizites Anliegen der Kulturverwaltung, den Service für die Zuschauerinnen und Zuschauer zu verbessern. Grundmann warb um Verständnis für die derzeitige Situation. Im Dezember 2016 sei das Personal beider Häuser damit beschäftigt gewesen, unter hohem Zeitdruck den pünktlichen Beginn das Kartenverkaufs unter komplett neuen Bedingungen im neuen Haus zu gewährleisten. Die Mitarbeiterinnen des theaters junge generation stünden während ihrer Präsenz an der Kasse für den Verkauf zur Verfügung, würden aber neben dem direkten Kundenkontakt zahlreiche andere Aufgaben wie die Beantwortung von Anfragen erledigen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend ist es 60 Jahre her, dass die Radarkontrolle nach Deutschland kam. Am 21. Januar 1957 startete das nordrhein-westfälische Innenministerium einen Feldversuch in Düsseldorf. Heute soll es in ganz Deutschland 4500 sogenannte Starenkästen geben. In Dresden sind es 24.

17.01.2017

Einen Monat vor dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg sind bereits acht Versammlungen rund um den 13. Februar 2017 angezeigt. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt auf DNN-Anfrage mit. Wie in den Vorjahren versuchen auch in diesem Jahr Neonazis den Tag zu missbrauchen.

17.01.2017

Der Trend hält an: Auf Dresdens Straßen verraten die Kennzeichen an immer mehr Autos nicht mehr, woher Frau oder Mann am Steuer kommt. Immer häufiger sind Fahrzeuge zwar in Dresden zugelassen, aber mit „fremden“ Kennzeichen unterwegs.

17.01.2017
Anzeige