Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser gastierte in der Schauburg
Dresden Lokales Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser gastierte in der Schauburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 09.09.2015
Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser Quelle: PR

Es geht ums Gewinnen! Von wegen "Dabei sein ist alles", ätzt Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser in seinem Programm "Nicht jammern - klatschen", mit dem er jetzt in der Schauburg gastierte.

Der Kölner fragt, warum wir Deutschen uns so verdammt schwer tun mit dem Gewinnen, warum wir allen Ernstes glauben, uns für Erfolg schämen zu müssen. Er erzählt von einem Monopoly-Abend im Kreis von Familie und Freunden. "Da schenkt meine Frau meinem Freund einfach so den Opernplatz: Weil er einen schlechten Tag hatte." Der damit die Verliererstraße vor Augen habende Deuser war erst mal baff, und sagte seiner Frau dann (un)missverständlich: "DER hatte 'nen schweren Tag? Der hat eine Stadtwohnung und eine 20 Jahre jüngere Freundin..." Deusers Frau nahm die Bemerkung mit der Freundin so krumm, dass der Freund auch noch die Schlossallee bekam. Und überhaupt kann man bei Spielen viel falsch machen. Deuser zitierte eine alte Diplomatenregel, die da lautet: "Spiele nie ,Siedler' mit einem Israeli!"

Während andere Mitmenschen, darunter auch nicht zu knapp Kabarettisten, schon mal auf dauerechauffierenden Wutbürger machen, andere hingegen sich fragen, ob das auch korrekt ist, ob man dieses sagen, jenes machen darf, ist der Ansatz Deusers gänzlich anders. Er tritt kaum einmal als Oberlehrer auf, sondern knöpft sich die ihm nicht fremde, aber selbst unangenehme Tendenz, Dinge schwärzer zu sehen, als sie sind, gründlich vor. Die Jugend, über die immer hergezogen wird, sei doch gar nicht so doof. "Immer mehr Jugendliche schreiben Pisa nicht mehr mit zwei ,z'", freut er sich und entlarvt die Pseudo-Wut über aufgebauschte Probleme im Land als das, was sie ist: lächerlich. Wenn es etwas gibt, was im Land zu verbessern ist, dann vielleicht, dass es einstellige Pin-Nummern für Rentner geben sollte. Der Rheinländer ermuntert die Zuhörer dazu, einfach mal Mut zu zeigen, einfach mal ohne Navi sein Ziel zu erreichen suchen. Ist natürlich schwierig in einem Land, in dem die zwei wichtigsten Fragen lauten: "Wer ist schuld?""Und wo können wir ihn anzeigen?"

Nun ist es durchaus nicht so, dass Deuser nicht auch mal einen Blick auf die Politik werfen würde. So ätzt er über Seehofers Mautpläne, freut sich über den nachhaltigen Pazifismus, den die Bundeswehr mit ihrem maroden Waffenarsenal betreibt. Viel mehr Anregungen für sein Programm bezieht er jedoch aus den großen und kleinen, den traurigen und lustigen Momenten des Lebens. Woran man merke, dass der Alterungsprozess einsetzt? Man mutiert zum Rotweintrinker, weiß plötzlich, was ein Sommelier ist, während man früher dachte, das sei ein kleiner Mann aus Somalia.

Deuser (der einst die legendäre Sendung "NightWash" produzierte und moderierte und sich selbstkritisch fragt, ob bei ihm nicht von "Comedy-Tourette" zu diagnostizieren sei) zeigt ein ums andere Mal, dass er sich auf Wortwitz versteht, ist sich aber auch für einen guten Kalauer nicht zu schade. Beispiel: "Was ist der Unterschied zwischen einer russischen Hochzeit und einer russischen Beerdigung?" Antwort: "Exakt ein Betrunkener weniger!" Gut, korrekt war das jetzt nicht, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, heißt es bekanntlich. Und Deuser wagt es halt, weshalb ihn auch so viele mögen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.10.2014

Christian Ruf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Playboy Club-Tour war am Samstagsabend im Blauen Salon zu Gast. Gleich neun Playmates liefen auf, um mit dem Publikum auf dem Weißen Hirsch zu feiern.

09.09.2015

Melanie Müller hat das RTL-Dschungelcamp gewonnen, beim Promi-Dinner gekocht und den Bachelor umworben. Am Samstag  hat die resolute Frau ihr neues Buch „Mach’s dir selbst, sonst macht’s dir keiner!" in Dresden vorgestellt.

09.09.2015

Auf dem Friedhof in seinem Heimatort Weinböhla ist gestern Dresdens beliebtester Feuerwehrmann Thomas Mende beerdigt worden. Der Sprecher der Feuerwehr und Leiter der Integrierten Leitstelle, der oft auch selbst im Feuerwehreinsatz war, erlag am 14. September den Folgen eines im Dienst erlittenen Verkehrsunfalles (DNN berichteten).

09.09.2015