Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Klare Worte beim Bürgerfest - Dresdens OB Hilbert prangert Pegida an
Dresden Lokales Klare Worte beim Bürgerfest - Dresdens OB Hilbert prangert Pegida an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 17.10.2016
Tausende kamen zum Bürgerfest auf den Neumarkt Quelle: hh
Anzeige
Dresden

Hören Sie endlich auf, in dieser schönen Stadt herumzuschreien.“ Mit diesen einfachen an Pegida gerichteten Worten hat Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, am Abend den auf dem Neumarkt versammelten Dresdnern aus der Seele gesprochen. Die Bürgerschaft  und die Verwaltung „haben es satt, sie weiter politisch zu pampern“, sagte Richter, „werden sie erwachsen, nehmen sie Anstand an“.

Das Bürgerfest am 17. Oktober in Dresden

Richter war einer von einem Dutzend Rednern auf der Bühne beim Bürgerfest, zu dem Oberbürgermeister (OB) Dirk Hilbert (FDP) eingeladen hatte. Tausende Dresdner folgten der Einladung zu dem Treffen unter dem Motto „Dresden zeig dich“.  Der OB unterbrach eigens dafür eine Vater-Kind-Kur und richtete deutliche Worte an die Pegida-Anhänger, die am 3. Oktober mit Pöbeleien und Beleidigungen auf dem Neumarkt und dem Theaterplatz von sich reden gemacht hatten. „Diese selbsternannten Patrioten haben sich als das entpuppt, was sie in ihrer Spitze sind: Gegner unserer Demokratie, Gegner unseres Staates“. Das Bürgerfest sei „weder Startschuss noch Endpunkt in dem ringen um unsere Stadt“, so Hilbert weiter. Es könne aber einen neuen Impuls geben und dazu aufrütteln, „die Dinge nicht einfach so hinzunehmen, wie sie sich jetzt Montag für Montag präsentieren.

Eric Hattke vom Atticus e.V. rief den Dresdnern in seiner sehr emotionalen Rede zu, die Antwort auf Hass sei nicht noch mehr Hass. „Zu Opposition gehört Respekt vor den Andersdenkenden“, ergänzte Frank Richter diese Feststellung in seiner Rede.  Er hatte auch eine Erklärung dafür parat, dass die Dresdner nicht jeden Montag gegen Pegida auf die Straße gehen. „Es entspricht nicht dem Stil der übergroßen Mehrheit der Dresdner, jeden Montag zurückzuschreien“, sagte der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung.

Parallel zum Bürgerfest fanden zwei große Demonstrationen statt, zu denen unter anderem das Bündnis „Herz statt Hetze“ aufgerufen hatte. OB Hilbert dankte diesem Bündnis und den Vertretern der Initiative „Dresden-Place to be“ ausdrücklich für die Unterstützung an diesem Abend. Zur Kritik, sein Engagement gegen Pegida komme zu spät, sagte Hilbert: „Es tut gut, nicht übereinander zu reden und darüber, wer besser oder schlechter ist.“ Es komme auf die Aktivitäten aller an. 

Obwohl auch Pegida-Anhänger auf dem Neumarkt waren, gab es während des Bürgerfests keine Störungen. Nur ein Mal griff die Polizei ein, als ein Mann ein Plakat mit der Aufschrift „Vielen Dank ihr Heuchler“ vor der Bühne in die Luft reckte. Etwas mehr als ein Dutzend Pegidisten, die zum Beginn des Bürgerfestes ebenfalls auf den Neumarkt wollten, hinderte die Polizei daran. Sie seien auf Störungen aus gewesen, so die Begründung der Beamten.

Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere tausend Menschen sind am Montagabend dem Aufruf der Gruppe „Herz statt Hetze“ zu zwei Demos durch Dresden gefolgt. Von den Startpunkten TU Dresden und Bahnhof Neustadt zogen die Teilnehmer zum Pirnaischen Platz und zusammen weiter zum Postplatz.

17.10.2016

Günther Wolf stellte sich als Butler Jahrzehntelang in den Dienst anderer – und gab dafür sein Leben auf. Doch er hat noch mehr vor, als in der Einsamkeit zu versinken.

17.10.2016

Seit einigen Wochen sind die Dreharbeiten für den dritten Dresdner Tatort in vollem Gange. In „Level X“, so der Arbeitstitel, wird der Prankster Simson – ein Youtube-Star, der durch gefilmte Streiche virtuelle Berühmtheit erlangt – vor laufender Kamera ermordet.

17.10.2016
Anzeige