Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kitas in Dresden: Drittes Kind soll kostenlos bleiben
Dresden Lokales Kitas in Dresden: Drittes Kind soll kostenlos bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 13.02.2016
Quelle: dpa
Dresden.

 Im September 2016 sollen nach dem Willen von Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) die Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen steigen. Eigentlich ein normaler Vorgang: Die Abrechnung der Betriebskosten in den Krippen, Kindergärten und Horten liegt vor – weil sie regelmäßig steigen, werden die Elternbeiträge entsprechend erhöht. In diesem Jahr will die Verwaltung aber Neuland beschreiten und die Beitragsfreiheit für das dritte Kind abschaffen (DNN berichteten).

Bisher mussten Eltern von drei Kindern für die Betreuung des dritten Kindes nichts zahlen. Nach einer Vorlage der Sozialbürgermeisterin, die jetzt in den Ausschüssen diskutiert ist, sollen ab September für das dritte Kind 20 Prozent des vollen Beitragssatzes fällig werden. Die Stadt verspricht sich davon Mehreinnahmen von 311.395 Euro.

Doch gegen die Pläne regt sich Widerstand. „Die Abschaffung der Beitragsfreiheit für das dritte Kind in Kindertagesstätten lehne ich ab“, erklärte Ulrike Caspary, Sprecherin für Bildung der Grünen-Stadtratsfraktion. Dresden sei eine Stadt mit vielen Geburten. „Diese erfreuliche Entwicklung wollen wir unterstützen. Als Kommune sollten wir die finanzielle und organisatorische Entlastung von Familien mit mehr Kindern unbedingt wie bisher beibehalten.“

Auch die SPD-Fraktion will an der Beitragsfreiheit festhalten. „Die Mehreinnahmenkönnen den politischen Schaden für die Geburtenhauptstadt nicht aufwiegen“, erklärte Dana Frohwieser, bildungspolitische Sprecherin der Sozialdemokraten. Nach wie vor liege kein Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb Kindertagesstätten für 2016 vor. Grund sei angeblich ein Streit zwischen Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) und der Sozialbürgermeisterin um zweistellige Millionenbeträge. „Da sind die kalkulierten 311.000 Euro ein Tropfen auf den heißen Stein“, so Frohwieser. „Aber für die betroffenen Familien ist das viel Geld.“

Der Stadtelternrat sieht die „Abschaffung der sozialen Errungenschaft“ problematisch, wie Sprecher Sascha König-Apel erklärte. „Eltern, die ohnehin schon einen höheren finanziellen Mehraufwand für ihre Familien haben, sollen noch mehr zur Kasse gebeten werden. Das ist aus unserer Sicht nicht akzeptabel.“ Der Stadtrat solle die Beitragsfreiheit für das dritte Kind beibehalten.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jungsozialisten Dresden laden am 16. Februar zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung zur Zukunft des Nachtverkehrs der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ein. Im Kern soll es um Möglichkeiten gehen, wie der Nachtverkehr insbesondere in den Wochenendnächten verdichtet werden kann.

13.02.2016

Smartphone oder Tablet können auch auf Wanderungen hilfreich sein. Mit dieser Technik beschäftigt sich ein Workshop der Artos Mediengesellschaft am 19. und 26. Februar. Die Teilnehmer lernen, wie man sich mithilfe einer App auf Wanderungen vorbereiten und navigieren kann.

12.02.2016

Nur etwa ein Viertel aller Anrufer hatten am 11. Februar das Glück, an der Sonderhotline der Verbraucherzentrale zur Tarifumstellung der primacom eine Beratung zu bekommen. Deshalb bietet die Verbraucherzentrale am 15. Februar eine weitere Sonderhotline zur Umstellung des Vertrages an.

12.02.2016