Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kita mit Scheunencharakter
Dresden Lokales Kita mit Scheunencharakter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 26.07.2017
Projektleiterin Maren Schesky und Bauleiter André Krug vor der neuen Kindertagesstätte in Altfranken. Quelle: Fotos (2): Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Wenn das mal keine Aufgabe ist: „Das Stadtplanungsamt wollte ein Gebäude mit Scheunencharakter“, erklärte Projektleiterin Maren Schesky vom Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung. Deshalb ist es nicht ein Gebäude geworden, weil das Spitzdach dann viel zu groß geworden wäre. Es sind zwei Baukörper entstanden, die mit einem Flachbau verbunden sind.

Hoch über Dresden, direkt an der Grenze zu Freital, öffnet am 1. August die Kindertagesstätte „Farbenspiel“ in Altfranken ihre Pforten. Das Gebäudeensemble bietet Platz für 34 Krippenkinder und 68 Kindergartenkinder. Im ersten Monat werden zehn Kinder kommen, erklärt Leiterin Anita Müller. Bis zum Jahresende sind alle Krippenplätze belegt, Anmeldungen für den Kindergarten werden dagegen noch entgegengenommen. Zehn Mitarbeiterinnen werden zunächst in Altfranken arbeiten, je nach Auslastung werden es noch bis zu 15, so die Leiterin. Das Konzept werde an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet, mit einem Rollenspielraum, einem Bauzimmer oder einem Atelier gebe es viele Möglichkeiten.

Größtes Pfund der neuen Kita ist aber das großzügige Außengelände. Laut Schesky stehen den Kleinen 5000 Quadratmeter zur Verfügung, die naturnah gestaltet wurden und vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten bieten. Das Außengelände grenzt an ein Feld, der Blick bis ins Osterzgebirge ist großartig.

Bauleiter André Krug packt selbst mit an, bis zum 1. August ist noch jede Menge zu tun. Handwerker bringen Treppengeländer an und arbeiten am zweiten Rettungsweg, Lampen werden installiert und Möbel. Im Erdgeschoss befinden sich die Gruppen- und Schlafräume für die Krippe, in der ersten Etage ist der Kindergarten untergebracht. Es gibt aber auch einen Raum für Geschwisterkinder, die gemeinsam betreut werden können.

Die Gebäude sind – passend zum dörflichen Charakter von Altfranken – mit Lärchenholz verkleidet. Das hatte laut Schesky für Diskussionen im Ortsbeirat gesorgt, weil viele von einer geringen Haltbarkeit der Verkleidung ausgingen. „Lärche ist besonders robust“, erklärte dagegen Krug, der graue Anstrich nehme den natürlichen Verwitterungsprozess vorweg.

Mit der Kita „Farbenspiel“ erhöht sich das Angebot an Krippenplätzen in den Ortschaften Altfranken und Gompitz auf 87 und das an Kindergartenplätzen auf 149, so die Stadt. Das Einzugsgebiet reicht von Pennrich, Gompitz und Altfranken über Gorbitz, Altroßthal bis nach Löbtau und Naußlitz, wie Ines Kathrin Schuffenhauer vom Eigenbetrieb Kindertagesstätten erklärte. Rund drei Millionen Euro hat der „Scheunenbau“ gekostet, wobei Bund und Land 1,09 Millionen Euro Fördermittel aus dem Investitionsförderprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 bis 2018“ beisteuerten.

Ursprünglich gab es in Altfranken Pläne für eine privat finanzierte Kindertagesstätte, die sich jedoch zerschlugen, als sich ein potenzieller Investor zurückzog.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden hat am Mittwoch ihren Suchtbericht 2017 veröffentlicht. Das Ergebnis: Alkohol bleibt die Droge Nummer eins. Auf Platz zwei folgt Crystal. In den Beratungsstellen wird aber auch Cannabis immer häufiger zum Thema. Mithilfe eines Strategiepapiers will die Stadt dem Problem Herr werden.

26.07.2017
Lokales Einblicke in die Arbeit der Abgeordneten - Sächsischer Landtag öffnet zum Dresdner Stadtfest die Türen

Das Dresdner Stadtfest hat einen neuen Partner ins Programm aufgenommen – Zum 19. Canaletto-Stadtfest vom 18. bis 20. August öffnet der Sächsische Landtag seine Türen und lädt alle Besucher ein, einen Blick in die heiligen Hallen des Freistaates zu werfen. Zudem wird die beliebte „Blaulichtmeile“ auf den Vorplatz des Landtages verlegt.

26.07.2017

Der Künstler Horst Meier arbeitete über zehn Jahre lang als Spion für den DDR-Auslandsgeheimdienst. Das blieb – ebenso wie seine Werke – bis kurz vor seinem Tod im Verborgenen. Eine Ausstellung im Hotel Westin Bellevue erinnert an seine außergewöhnliche Biographie und Kunst.

26.07.2017
Anzeige