Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kinderstadt Kitrazza entsteht seit Montag in Dresden - freie Plätze in der 2. Ferienwoche
Dresden Lokales Kinderstadt Kitrazza entsteht seit Montag in Dresden - freie Plätze in der 2. Ferienwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Bereits zum 10. Mal lädt die Projektschmiede rund 200 Kinder zwischen sieben und elf Jahren ein, sich täglich von 9- 17 Uhr auf einem Gelände zu entfalten.

Diesmal ist die Wahl auf die Freifläche gegenüber dem Georg-Arnhold-Bad gefallen. Erwachsene haben, außer den Betreuern, keinen Zutritt auf das Gelände. Die Kinder sollen ihre Ideen selbst umsetzen, Konflikte autonom klären. Wie es sich für eine richtige Stadt gehört gibt es eine Post, eine Schmiede und einen Stadtrat. Für die Verpflegung der Teilnehmer wird in der Kinderküche gesorgt. „Für die Kinder aus Dresden gibt es in diesem Jahr in der zweiten Woche noch einige freie Plätze“ , so Anja Stephan von der Projektschmiede.

90 Euro pro Woche kostet die Teilnahme pro Kind. Der Teilnehmerpreis kann mit dem Ferienpass oder über die Nutzung des Bildungspaketes reduziert werden. Weitere Vergünstigungen gibt es für Geschwisterkinder. Kitrazza wird von der Stadt Dresden gefördert. Über 50 ehrenamtliche Mitarbeiter sind während der Vorbereitungszeit und unmittelbar im Projekt beschäftigt.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hilfe eines etwa 40 Meter hohen Krans hat Investor USD am Dienstagmittag die Höhe der geplanten Hochhäuser des Projektes Hafencity demonstriert.

09.09.2015

Mit der Band Fools Garden und Sänger Laith al Deen haben die Organisatoren der Dresdner Hope-Gala die ersten Künstler für 2013 vorgestellt. Die achte Auflage der Benefizgala findet am 26. Oktober im Schauspielhaus statt.

09.09.2015

"Ich bin nicht gegen die Hafencity. Ich wohne selbst in Dresden und seit mehr als 15 Jahren rege ich mich innerlich über die Investitionsruine an der Leipziger Straße auf.

09.09.2015
Anzeige