Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kindersegen bei den Mohrenmakis
Dresden Lokales Kindersegen bei den Mohrenmakis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 27.04.2018
Mohrenmaki Nachwuchs mit Muttertier Dori. Quelle: Heike Benedict
Anzeige
Dresden

Im Dresdner Zoo gibt es wieder einmal Nachwuchs zu beobachten. Am 9. April wurde ein weibliches Mohrenmaki geboren. Noch klammert sich das kleine Jungtier, das zur Familie der Lemuren gehört, an Mutter Dori. Ab der siebten oder achten Woche wird es dann auch mal alleine auf der Kattainsel unterwegs sein.

Die Eltern Dori und Nemo geben mit ihren drei und vier Jahren noch ein relativ junges Zuchtpaar ab. Dori ist an ihrer bräunlichen bis weißgrauen Fellfärbung zu erkennen, während Nemos Fell komplett schwarz gefärbt ist. Im März diesen Jahres verstarb eine ältere Mohrenmaki-Dame, weshalb sich die Haltung im Zoo Dresden ausschließlich auf die kleine Familie beschränkt.

Die Population der Mohrenmakis, welche ursprünglich in Nordmadagaskar angesiedelt sind, ist in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen. Zurückzuführen ist dies auf die Zerstörung des natürlichen Lebensraums der Lemuren, da in Madagaskar der Regenwald schneller verschwindet als irgendwo sonst auf der Welt.

Von mb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langer Wartezeit startet am 2. Mai in Cossebaude die Sanierung des Kunstrasenplatzes auf der Sportanlage Cossebaude. Er soll die Trainings- und Spielbedingungen der Fußballer verbessern.

27.04.2018

Bitcoin, E-Akte, WannaCry – Für wen diese Begriffe böhmische Dörfer sind, kann in der Vortragsreihe „Segen oder Fluch? Wie die Digitalisierung uns verändert“ mehr erfahren.

27.04.2018

In Dresden wird über die Verlängerung der Filmnächte diskutiert. Für dieses Jahr ist die Ausdehnung allerdings vom Tisch. Uneinigkeit besteht vor allem über die Lärmbelastung für Anwohner.

27.04.2018
Anzeige