Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kinder und Kleinkunst, Trödel und Bier – Dresdner feiern ihr Hechtfest
Dresden Lokales Kinder und Kleinkunst, Trödel und Bier – Dresdner feiern ihr Hechtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 14.09.2015
Entspannt und kreativ feiern Tausende Dresdner ihr Hechtviertel. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Die Älteren schlendern entspannt durch die Straßen, treffen Freunde und Bekannte, erwerben neue Lieblings-T-Shirts und kleine Kunstwerke, probieren sich im Bogenschießen, lauschen den Bands und Singer/Songwritern auf den vielen Bühnen, lassen sich von einem ortsansässigen Bierbrauer erklären, wie die Hopfenbrause hergestellt wird, und probieren sich durch die vielen Stände mit Speisen und Getränken aus aller Welt.

Dabei werden Familienfreundlichkeit, Geselligkeit und Kreativität groß geschrieben. Wohl auf keinem anderen Dresdner Straßenfest sieht man so viele junge Leute mit Kindern, oft mit riesigen bunten Ohrenschützern ausgestattet, so viele Babybäuche und Winzlinge in Kinderwagen und Tragetüchern. Es geht entspannt zu, selbst am Samstagabend herrscht kein solches Gedränge wie bei der BRN. Am Rand der Hechtstraße ist sogar Platz für eine Partie Tischtennis. Und obwohl sich am Königsbrücker Platz von Jahr zu Jahr gefühlt immer mehr „Freßbuden“ ansammeln, gibt es drumherum noch genügend liebevoll Handgemachtes von „einzigartigen Schlübbis“ über Schmuck, Kunst und Kleidungs-Unikaten bis hin zu originellen Spielgeräten für die Jüngsten. Da hocken eben einfach zwei junge Frauen auf dem Bordstein und verzieren in aller Seelenruhe ihre Kundinnen mit Henna-Tattoos. Coole Burschen sitzen mit leuchtenden Augen beim Kinderschminken und lassen sich putzige Tiere aufs Gesicht malen, und ein paar Ecken weiter verteilen die Ärzte und Schwestern der  „Schnellen Likör-Hilfe“ „Arzneimittel“ an „Kranke“.

In der ersten Fassung des Artikels hatten wir fälschlicherweise den Martin-Luther-Platz erwähnt. Der liegt natürlich in der Neustadt und hat mit dem Hechtfest nichts zu tun. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl-Ludwig Hoch stünde die Frauenkirche heute wohl nicht. Der Dresdner Kunsthistoriker, promovierte Theologe und Pfarrer gehörte nicht nur zu den Unterzeichnern des "Rufs aus Dresden", er schrieb Ende 1989 die Urfassung dafür.

09.09.2015

Mehrere tausend Menschen haben am Samstagnachmittag in Dresden friedlich und lautstark für Flüchtlinge und gegen das Vorgehen von Politik und Behörden beim Thema Asyl demonstriert.

09.09.2015

Die Landesdirektion Sachsen hat die Prognose für die Asylbewerberzahlen jetzt auch offiziell nach oben korrigiert. Dresden wird demnach in diesem Jahr mindestens 5365 Flüchtlinge aufnehmen müssen.

09.09.2015
Anzeige