Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kim Phuc Phan Thi mit Dresdner Friedenspreis geehrt
Dresden Lokales Kim Phuc Phan Thi mit Dresdner Friedenspreis geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 12.02.2019
Die 55-jährige Kim Phuc Phan Thi aus Vietnam erhielt am Montag der Internationalen Dresdner Friedenspreis. Übergeben wurde er ihr vom Herzog von Kent (rechts). Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die als „Napalm Girl“ bekanntgewordene Vietnamesin Kim Phuc Phan Thi ist gestern Abend in der Semperoper mit dem Dresdner Friedenspreis geehrt worden. „Obwohl sie zu einem lebenden Symbol des Krieges geworden war, entschied sie sich, zu einem Symbol des Friedens zu werden“, sagte in seiner Laudatio der US-Kriegsfotograf James Nachtwey, der den Dresdner Friedenspreis 2012 bekommen hatte.

Die Unesco-Botschafterin erhalte die Auszeichnung, weil sie sich als Opfer dem Hass verweigere, hatte der Verein Friends of Dresden Deutschland als Veranstalter mitgeteilt. Demzufolge werde die 55-Jährige für ihren unermüdlichen Einsatz für Versöhnung und Vergebung geehrt. Kim Phuc Phan Thi ist die erste Frau, der die Auszeichnung zugesprochen worden ist.

Die Vietnamesin war durch das Foto weltberühmt geworden, das sie 1972 als Neunjährige nackt und schreiend mit von Napalm verbrannten Wunden zeigt. Als „Napalm Girl“ hatte sich Kim Phuc fortan ins kollektive Gedächtnis eingeprägt. Nach dem Napalm-Angriff hatte der Fotograf des Bildes, Nick Ut, das Mädchen ins Krankenhaus gebracht. Nach zahlreichen Operationen durfte Kim Phuc 1982 nach Deutschland zur Nachbehandlung ausreisen. Heute ist sie „Botschafterin des guten Willens“ bei der Unesco und lebt in Kanada.

Die zum zehnten Mal vergebene Auszeichnung wurde vom Preisträger des Jahres 2015, dem Herzog von Kent, überreicht und ist mit 10 000 Euro dotiert. Der Friedenspreis wird von der Organisation Friends of Dresden Deutschland ausgelobt und von der Klaus Tschira Stiftung gestiftet.

von Torsten Klaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden soll zu einem Zentrum für Künstliche Intelligenz werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft kündigte am Montag den Aufbau eines neuen Instituts in der Stadt an. Das aber war noch nicht alles.

11.02.2019

Mit dem Bus durch Dresden? Nichts neues eigentlich, aber anlässlich der Woche des Gedenkens an die Bombardierung Dresdens 1945 etwas besonderes. Wo vorher noch Gespräche in festen Containern stattfanden, fährt man jetzt an verschiedenen Plätzen der Innenstadt vorbei. Wer lieber an einem Ort bleiben möchte, geht in die Centrum Galerie, wo eine Ausstellung und Gesprächsangebote warten.

12.02.2019

Als das Gorbitzer Bürgerbüro seine Türen für immer geschlossen hat, wurde der Ruf nach einem Ersatz laut – besonders zu Zeiten, in denen viele Geflüchtete ein Zuhause in dem Plattenbauviertel finden. Jetzt ist die Zukunft des Bürgerservice gesichert. Ein Pilotprojekt auch für andere Dresdner Stadtteile?

11.02.2019