Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Keine Perspektive für ehemalige Klotzscher Stadtwerke in Sicht
Dresden Lokales Keine Perspektive für ehemalige Klotzscher Stadtwerke in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 28.11.2016
Das Areal der ehemaligen Klotzscher Gas- und Wasserwerke an der Königsbrücker Landstraße bietet einen trostlosen Anblick.   Quelle: Peter Weckbrodt
Dresden

 Ob aus dem Pkw oder aus der Straßenbahn, erst recht aus den Fenstern der benachbarten Wohngebiete bietet das Areal der ehemaligen Klotzscher Gas- und Wasserwerke einen trostlosen Anblick. Die Rede ist vom Grundstück Königsbrücker Landstraße 100. Eine grundlegende Veränderung dieses Zustandes ist nicht so bald zu erwarten.

Dies ist jedenfalls der Antwort der Drewag-Stadtwerke Dresden GmbH auf eine diesbezügliche DNN-Anfrage zu entnehmen: „Der ehemalige Gaswerksstandort (ENSO) ist stark mit Altlasten belastet. Da die Bebauung teilweise unter Denkmalschutz steht, gestaltet sich eine Sanierung des Grundstücks schwierig und langwierig“, heißt es da wenig optimistisch. Nach Beseitigung der Altlasten sei es möglich, die Grundstücke für eine zukünftige Nutzung zu entwickeln.

Immerhin wurde als ein erster Schritt zur Verbesserung des Gesamterscheinungsbildes der Wildwuchs zumindest auf dem ENSO-Grundstück beseitigt. Im Rahmen der Altlastensanierung sei angedacht, so die Drewag, auch die Bebauung abzubrechen. Termine, Zeiträume werden nicht genannt, hier muss offenbar Gutding noch viel Weile haben. Sicher zum Ärgernis der Anwohner, die sich weiterhin Tag für Tag, Jahraus und Jahrein mit diesen unerfreulichen Anblicken arrangieren müssen. In unmittelbarer Nachbarschaft entstanden bis 2009 hier insgesamt 24 Einfamilien- und Doppelhäuser der Siedlung „Wohnerlebnis Königswald“.

Das ehemalige Gas- und Wasserwerk Dresden-Klozsche war zweifellos zu Recht ein Stolz der Klotzscher Einwohner. Das Wasserwerk wurde 1899 errichtet, die Wasserförderung erfolgte über mehrere Tiefbrunnen und den Flossertgraben. Im Werksgelände befand sich ein unterirdischer Wasserbehälter, aus welchem das Trinkwasser zu einem Hochbehälter auf die Rähnitzhöhe gepumpt und von dort an die Haushalte verteilt wurde Nach 1945 wurde das Wasserwerk stillgelegt, seine technischen Einrichtungen blieben erhalten. Das Gebäude des ehemaligen Wasserwerkes ist denkmalgeschützt.

Das Gaswerk entstand auf Beschluss des Klotzscher Gemeinderates. Es nahm seinen Betrieb 1905 auf. Zunächst besaß das Werk drei Öfen, Geräte- und Personalräume sowie ein Gasometer mit 800 m3 Inhalt. Bis 1911 kam ein zweiter Gasometer hinzu. Das Gaswerk überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt, es lieferte von bis 1950 Stadtgas an Haushalte und Gewerbetreibende. Auch die Straßenbeleuchtung erhielt das Gas aus dem Klotzscher Gaswerk. Neben dem Gas produzierte das Gaswerk auch Koks.

Bereits 1909 wurden beide Werke zum Gas- und Wasserwerk Klotzsche vereint. Ab 1942 firmierten es als Stadtwerk Klotzsche. Nach der Stilllegung beider Werke wurden die Grundstücke für unterschiedlichste Lager-, Produktions- und Weiterbildungszwecke genutzt. Der ehemalige Wasserwerkstandort ist jetzt noch zu Wohnzwecken vermietet.

Von Peter Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida-Chef Lutz Bachmann steht am Mittwoch erneut vor Gericht. Das Landgericht Dresden entscheidet in einem Berufungsprozess über eine Verurteilung wegen Volksverhetzung. Die Verhandlung beschränkt sich allerdings auf das Strafmaß.

28.11.2016

In den Wäldern und auf den Plantagen beginnt nun die Hochsaison im Weihnachtsbaumgeschäft, viele Nadelbäume in sämtlichen Variationen werden geschlagen. In Dresden hat der Weihnachtsbaumverkauf bereits begonnen, doch Online-Angebote machen ihnen zunehmend Konkurrenz.

28.11.2016

Die Stadt lässt derzeit den Bedarf an Wohnungen für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive untersuchen. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Die Neubauzahlen in der Stadt decken derzeit nicht den jährlichen Bedarf.

28.11.2016