Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kein Public-Viewing am Elbufer in Dresden
Dresden Lokales Kein Public-Viewing am Elbufer in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 27.03.2018
Solche Bilder wie bei der Fußball-WM 2014 wird es in diesem Sommer nicht geben.  Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

 Die Spiele der Fußball-Europameisterschaft werden mit großer Wahrscheinlichkeit in Dresden nicht öffentlich übertragen. Das erklärte Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) vor dem Stadtrat. Es gebe zwar einen Interessenten für ein Public-Viewing auf dem Gelände der Filmnächte am Elbufer. Dieser habe aber Probleme, Sponsoren zu finden. Das Public-Viewing würde einen sechsstelligen Betrag kosten, dessen Finanzierung gegenwärtig nicht absehbar sei, so Lames. Die Stadt könne sich sicher als Kleinsponsor an dem Public-Viewing beteiligen. Es sei aber ausgeschlossen, dass die Stadt die gesamten Kosten übernimmt

Gegenwärtig gebe es nur einen Antrag auf öffentliche Übertragung der EM-Spiele: Im Stauseebad Cossebaude sollen die Partien über eine Großleinwand flimmern. Dort finden aber laut Lames lediglich 300 Personen Platz.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Sachsen verringert Asyl-Kapazitäten: - Zelte an der Gutzkowstraße verschwinden

In Dresden wird es künftig nur noch drei Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaats für Asylsuchende geben. Wie das Innenministerium mitteilte, gehören das noch im Bau befindliche Haus am Hammerweg und das ehemalige Technische Rathaus auf der Hamburger Straße zur „Kernkapazität“ des Freistaates.

12.05.2016

Das Maritim-Hotel im Dresdner Erlweinspeicher hat einen neuen Eigentümer. Die Fraser Hospitality Trust hat das Gebäude für 58,4 Millionen Euro erworben. Der Hotelbetrieb bleibt dank eines langjährigen Pachtvertrags bestehen.

12.05.2016

Auf den ersten Blick wirkt das Spiel mit den vielen kleinen Steinchen sehr irritierend und komplex. Doch die Regeln sind simpel und seien meist in „zehn Minuten erklärt“, verrät Janine Böhme. Die 26-Jährige ist Vorsitzende des Vereins „AdYouKi Go“.

12.05.2016