Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kein Glyphosat mehr in Dresden
Dresden Lokales Kein Glyphosat mehr in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 02.08.2016
Glyphosat wird nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch auf städtischen Grünflächen eingesetzt. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Die Stadt Dresden setzt ab sofort kein Glyphosat mehr ein. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, verzichtet das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie der städtische Eigenbetrieb für das Friedhofs- und Bestattungswesen künftig vollständig auf Pflanzenschutzmittel, die den umstrittenen Wirkstoff beinhalten.

„Gerade in Parkanlagen und auf Spielplätzen kommen insbesondere Kinder immer wieder mit dem Boden in Kontakt. Es ist daher richtig, dass wir unabhängig von der weiteren Zulassung von Glyphosat auf das Mittel verzichten“, sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen). Jähnigen begründete die Entscheidung auch damit, dass Breitbandherbizide wie Glyphosat nachweislich zum Verlust der Artenvielfalt beitragen.

Ganz auf Pflanzenschutzmittel verzichten will die Stadt allerdings nicht. So kämen weiterhin Fungizide als Schutz vor Pilzkrankheiten sowie Pelargonsäure, um unerwünschte Wildkräuter zu beseitigen, zum Einsatz.

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um den Fernbus-Halt am Bahnhof Neustadt unterstützt das Unternehmen Flixbus seinem Konkurrenten Berlin Linienbus. Dessen Station auf dem Schlesischen Platz war von der Stadtverwaltung gestrichen worden. Da die Stadt langfristig auch die Flixbus-Station auf der Hansastraße kündigen will, kämpfen nun beide Konkurrenten gemeinsam.

02.08.2016

Nach zweijähriger Bauzeit sind die Tage gezählt, an denen die Dresdner Albertbrücke gesperrt ist. In einem reichlichen Monat ist Eröffnungstermin. Am 5. September soll die Brücke freigegeben werden.

02.08.2016

Die Bahnstrecke Berlin-Dresden ist von diesem Freitag (5. August) an für mehr als ein Jahr gesperrt. Bis Dezember nächsten Jahres werden auf einem 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Baruth (Teltow-Fläming) südlich von Berlin und Hohenleipisch (Elbe-Elster) nahe der Grenze zu Sachsen keine Züge rollen.

02.08.2016