Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kaum Protest gegen Pegida-Geburtstag in Dresden
Dresden Lokales Kaum Protest gegen Pegida-Geburtstag in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 17.10.2016
Der Protest gegen Pegida hielt sich am Sonntag in engen Grenzen Quelle: DNN
Dresden

Kaum 400 Menschen sind am Sonntag gegen den Pegida-Geburtstag in Dresden auf die Straßen gegangen. Weder die Demo der Gruppe „Kaltland Reisen“ noch die des Studentenrates der HTW Dresden konnten nennenswert Teilnehmer anlocken. Nun hofft die Stadt auf ein deutliches Zeichen am Montag.

Die Demonstration von Nope und Kaltland startete am Wiener Platz vor dem Hauptbahnhof. Laut der Initiative „Durchgezählt“ beteiligten sich rund 200 Menschen an dem Protestmarsch, der durch die Seevorstadt bis zum Postplatz führte. Hier sollte, den Auflagen entsprechend, die Abschlusskundgebung stattfinden. Dennoch ließ die Versammlungsbehörde die Demonstration bis zum Taschenbergpalais weiterziehen, so dass ein Protest in Hör- und Sichtweite zu Pegida möglich war.

Die hauptsächlich von Linken besuchte Demonstration blieb relativ friedlich. Lediglich vor dem Taschenbergpalais kam es zu kleineren Auseinandersetzungen. So setzte die Polizei ein Dutzend Rechtsextreme aus dem Umfeld der Freien Aktivisten fest. Tommy Robinson, Pegida-Redner und Gründer der islamfeindlichen British Defence League, verschaffte sich Zugang zur Demonstration und wurde unter lautem Protest von der Polizei wieder herausgeleitet. Felix Friebel, ein bekanntes Mitglied der NPD-Jugendorganisation JN, zeigte eine junge Frau an, weil diese ihn geschubst haben soll. Einige Rechtsextreme fotografierten vom Dach des Zwingers Demonstrationsteilnehmer. Als sich diese ebenfalls aufmachten, das Dach zu besteigen, musste die Polizei einschreiten und die Situation beruhigen.

Der Pegida-Geburtstag und die Gegendemos am 16. Oktober in Dresden. Mehrere Fotografen waren bei den Versammlungen mit dabei und zeigen die wichtigsten Eindrücke vom Demo-Tag in Dresden.

Ruhiger blieb es bei der zweiten Demo des Studentenrates der HTW, die von der Hochschule aus über die Prager Straße und den Altmarkt zum Postplatz zog. „Durchgezählt“ sprach von höchstens 130 Menschen, darunter Sachsens Linken-Chef Rico Gebhardt. Die Demo, die von linken Gruppen und der MLPD dominiert war, verlief störungsfrei. Die Anmelder zeigten sich trotzdem nicht zufrieden. Mehr als 18.000 Studenten und Hochschulmitarbeiter hätten die Einladung bekommen, und kaum einer hatte sich beteiligt.

Zu den zwei geplanten Demos gesellte sich eine spontane Kundgebung auf dem Schloßplatz, der sich zeitweise ein Großteil der rund 400 Gegendemonstranten anschloss. Ein Teil der Demonstranten pendelte mehrfach zwischen den Kundgebungen am Taschenberg und Schloßplatz hin und her. Nach dem Ende der Pegida-Kundgebung zog ein Großteil der Gegendemonstranten vom Taschenberg über Theaterplatz und Schloßplatz in die Neustadt.

Nach den geringen Teilnehmerzahlen am Sonntag hoffen viele Dresdner nun am Montag auf ein deutlicheres Zeichen. Ab 16 Uhr lädt „Herz statt Hetze“ zu zwei Demonstrationen ab TU Dresden und ab Bahnhof Neustadt ein, beide Versammlungen treffen sich am Pirnaischen Platz, um gemeinsam zum Postplatz zu ziehen. Die Anmelder hoffen auf rund 5000 Teilnehmer.

Ab 17 Uhr lädt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zudem zu einem Bürgerfest auf den Neumarkt.

sl/hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne Zwischenfälle ist der Demonachmittag zu Ende gegangen, dessen Anlass das zweijährige Bestehen der Pegida-Bewegung war. Die Polizei trennte die Pegidisten und ihre Gegner deutlich voneinander, so dass Protest in „Hör- und Sichtweite“ nur mittels einer Spontankundgebung auf dem Schloßplatz durchgesetzt werden konnte.

17.10.2016

Die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Dresden haben sich rund um den Demo-Sonntag einmal mehr heftige Vorwürfe anhören müssen. So sorgte das Ordnungsamt vorab mit Behauptungen zu bevorstehenden Anschlägen für Aufregung, die Polizei musste sich am Sonntag für einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz entschuldigen.

16.10.2016

Bei bestem Herbstwetter haben sich Oldtimerfreunde am Sonntag am Alberthafen wieder zum beliebten Oldtimer-Teilemarkt getroffen. Während Projektleiter Robert Mühle vorher mit bis zu 800 Teilnehmern gerechnet hatte, war bereits zur Mittagszeit die Tausender-Marke unter den Ausstellern geknackt.

16.10.2016