Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kattas gehen, Mohrenmakis kommen
Dresden Lokales Kattas gehen, Mohrenmakis kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 17.02.2016
Die Kattas haben den Dresdner Zoo Richtung China verlassen.  Quelle: Zoo Dresden
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Zoo hat seine vier Kattas, zwei Männchen und zwei Weibchen, an einen chinesischen Zoo abgegeben. „Wir haben beschlossen, den Tierbestand etwas zu verändern“, begründet Kurator Matthias Hendel die Entscheidung. Der Zoo will sich künftig auf die Zucht von Mohrenmakis, einer stärker bedrohten Lemurenart, konzentrieren. Ein junges Pärchen soll im Frühjahr nach Dresden ziehen und für Nachwuchs sorgen.

Mohrenmakis sind in Nordmadagaskar beheimatet. Ihr Bestand ist in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. Gründe liegen in der Zerstörung des natürlichen Lebensraums und in der Jagd auf die Tiere. „In Madagaskar verschwindet der Regenwald schneller als irgendwo anders in der Welt“, erklärt Hendel. Deshalb möchte sich der Zoo wieder am Zuchtprogramm der Mohrenmakis beteiligen. Ihre Haltung hat eine lange Tradition in Dresden, die wiederbelebt werden soll.

Ganz auf die Kattas verzichten müssen die Zoo-Besucher auch künftig nicht. Gleichfalls im Frühjahr sollen drei neue Katta-Männchen nach Dresden. Sie beziehen dann gemeinsam mit den Mohrenmakis die Außenanlage. Die Anlage wird sich bis dahin auch optisch verändern. Die begehbare Insel erhält neue Klettereinbauten.

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Comic-Zeichnungen will Dresden Verhaltensregeln in seinen Schwimm- und Freibädern für Flüchtlinge besser verständlich machen. „Bis zur Freibad-Saison sollen die Bilder überall hängen“, sagte eine Sprecherin der Dresdner Bäder am Mittwoch.

17.02.2016

Viele Dresdner machen einen großen Bogen um den Wiener Platz. Dort hat sich eine Drogenszene etabliert, die sich trotz wiederholter Razzien durch die Polizei hartnäckig hält. Die Dresdner SPD will das ändern und denkt auch über Videoüberwachung nach.

17.02.2016

„Das Stück handelt von denen, die kein Gemälde sein wollten, sondern immer nur Skizzen in der Welt“ – mit diesem Satz aus der Stille begann die Premiere des Chinesischen Nationalcircus am 16. Februar in Dresden.

17.02.2016
Anzeige