Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „KarriereStart“ feiert Jubiläum mit Ausstellerrekord
Dresden Lokales „KarriereStart“ feiert Jubiläum mit Ausstellerrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 17.01.2018
Vom 19. bis 21. Januar präsentieren sich 530 Aussteller in der Messe Dresden. Sie beraten zu Aus- und Weiterbildung, Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung sowie Existenzgründung. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Mit Ausstellerrekord feiert die Berufs- und Ausbildungsmesse „KarriereStart“ dieses Wochenende ihr 20. Jubiläum. Vom 19. bis 21. Januar präsentieren sich 530 Aussteller in der Messe Dresden. Sie beraten zu Aus- und Weiterbildung, Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung sowie Existenzgründung. In über 150 Vorträgen und Workshops können sich die Besucher Tipps zu Bewerbung, Auslandsaufenthalten, Weiterbildungsmöglichkeiten, Studienfinanzierung und der Einstellung internationaler Akademiker. Der Veranstalter „Ortec Messe- und Kongress GmbH“ und das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt als ideeller Träger der Messe rechnen mit insgesamt über 30 000 Besuchern an den drei Messetagen.

Neu sind dieses Jahr Angebote für Gehörlose mit Gebärdendolmetschern. Außerdem wird auf der Messe erstmals der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann im E-Commerce“ vorgestellt. Dieses Jahr liegen die Schwerpunkte der „KarriereStart“ in Angeboten zur Gründung und der Fachkräftegewinnung, erklärt Robert Franke, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung. Die größte Berufs- und Bildungsmesse in Sachsen ist ein Magnet in der Region geworden“, sagt Franke. Die „KarriereStart“ nutzt jeden der verfügbaren 20 000 Quadratmeter der Dresdner Messe. „Wir haben die Kapazitätsgrenze erreicht“, erklärt der Ortec-Geschäftsführer Roland Zwerenz.

Über 320 Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland. Eine Vielzahl davon wird am Wochenende in der Messe von Lehrlingen, Gesellen und Meistern präsentiert werden. Daneben gibt es auch Informationen zum Studium und dualen Ausbildungsmöglichkeiten. Allein die Innung „Sachsenmetall“ informiert über 40 verschiedene Ausbildungsberufe.

Auf großes Interesse stießen bereits bei der Anmeldung die Angebote zur Existenzgründung. „Alle 70 Plätze für den „Gründer-Brunch“ am Sonntag sind bereits vergeben“, erklärt die im vergangenem Jahr mit dem Sächsischen Grünerinnenpreis ausgezeichnete Nadine Schmieder-Galfe. Auch das Bundeswirtschaftsministerium wird vor Ort sein, um besonders über eine nebenberufliche Selbstständigkeit zu informieren, zum Beispiel während dem Studium oder in der Pension. Erstmals seit sieben Jahren ist der Deutsche Franchiseverband wieder als Aussteller auf der „KarriereStart“ vertreten.

„Die Aussteller sind überwiegend Unternehmen und kommen zu rund 85 Prozent aus dem Freistaat“, erklärt Franke. Mit dabei sind zum Beispiel „Globalfoundries“, „BASF Schwarzheide“ und Sachsens Universitäten und Hochschulen. Auch seltenen Ausbildungsberufe, wie Porzellanmaler, Uhrmacher und Fischwirt werden auf der Messe vorgestellt. Rund 30 000 freie Stellen gebe es momentan in Sachsen, berichtet der Amtsleiter Wirtschaftsförderung. Vor allem fehlt es an examiniertem Pflegepersonal, Klempnern und Mechatronikern. Im vergangenem Jahr hat die Handwerkskammer rund 2100 neue Lehrverträge abgeschlossen. „Das ist ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, freut sich der Abteilungsleiter Berufsausbildung der Handwerkskammer Dresden, Karl-Heinz Herfort. Auf 230 Quadratmetern werden sich am Wochenende 30 Innungen präsentieren. Zum erstem Mal wird dabei auch das Berufsbild „Kälte- und Klimatechnik“ vorgestellt.

1999 fand die „KarriereStart“ zum ersten Mal in Dresden statt. Damals mit 170 Ausstellern am Straßburger Platz. Auch wenn sich die Schulabgängerzahlen in den letzten 20 Jahren fast halbiert haben, hat die Messe stetig an Besucherzuwachs gewonnen. 29 Aussteller, wie die Handwerkskammer und die TU Dresden waren von Anfang dabei – und sind es heute auch noch. „Im Vergleich zu damals sind wir interaktiver und vielfältiger geworden“, beschreibt Herfort den anhaltenden Erfolg der Messe.

Die „KarriereStart“ ist am Freitag von 9 bis 17 Uhr und am Wochenende von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Tickets kosten fünf Euro und ermäßigt 3,50 Euro.

Die DNN haben aus dem umfassenden Programm von 530 Ausstellern und mehr als 150 Vorträgen und Workshops die Höhepunkte ausgewählt – je nachdem, mit welchem Ziel Sie die „KarriereStart“ besuchen möchten.

Für Schüler: Jugendliche können sich auf der Messe bei Unternehmen, Verbänden und städtischen Arbeitgebern über eine Vielzahl der in Deutschland aktuell 320 verschiedenen Ausbildungsberufe informieren. Praktische Berufsvorführungen finden an allen drei Messetagen auf der „Via mobile“ statt. Probe-Einstellungstests gibt es am Freitag um 10.15 Uhr (AOK), am Sonnabend um 11.10 Uhr (Sparkasse), um 14.50 Uhr (AOK) und am Sonntag um 10.45 Uhr (AOK). Um die Hürden auf dem Weg zum Ausbildungsplatz zu meistern, gibt es verschiedene Angebote: Am Freitag um 11.15 Uhr Bewerbungsmappencheck (Sparkasse), am Sonnabend um 12.20 Uhr Tipps zum Vorstellungsgespräch (Sparkasse), um 13.30 Uhr Assessment.-Center-Training (AOK), um 14.50 Uhr Einstellungstest-Training (AOK). Am Sonntag findet das Training für ein Vorstellungsgespräch um 11.55 Uhr statt (Sparkasse) und der Probe-Einstellungstest um 10.45 Uhr (AOK) statt.

Am Freitag gibt es um 14 Uhr im Bereich 4.2 eine Podiumsdiskussion zum Thema „Berufs- und Studienorientierung“. Am Sonnabend informieren um 10.30 Uhr das BSZ Elektrotechnik und um 13.10 Uhr das Kultusministerium über die Duale Berufsausbildung mit Hochschulreife (DuBAS). Am Sonntag erfahren Abiturienten um 11.20 Uhr (IHK Dresden), welche Möglichkeiten eine Ausbildung nach dem Abi bietet.

Jugendliche mit Fernweh können sich am Freitag um 10.45 Uhr und am Sonntag um 10.40 Uhr (IBS) über Bildungsmöglichkeiten im Ausland informieren. Tipps zu Au Pair und Work and Travel gibt die Organisation AIFS am Sonnabend um 15.20 Uhr und am Sonntag um 14.45 Uhr. Informationen zu Freiwilligendiensten nach der Schulzeit gibt das DRK am Sonnabend um 16 Uhr. Über ein FSJ im pädagogischem Bereich informiert die Kinder- und Jugendstiftung am Sonntag um 14.40 Uhr.

Für Eltern: Unter dem Motto „Hilfe, mein Kind steht vor der Berufswahl“ gibt die Stadt am Sonnabend um 11.45 Uhr und am Sonntag um 11.50 Uhr im Bereich 4.3 Tipps für Eltern.

Für Studieninteressierte: Informationen zum Dualen Studium gibt es am Freitag um 10.40 Uhr, am Sonnabend um 16 Uhr und am Sonntag um 13.25 Uhr am Stand der Berufsakademie Sachsen sowie am Sonntag um 15.20 Uhr im Bereich 3.3. Tipps zur Studienfinanzierung erhalten Interessierte am Freitag um 12.15 Uhr und am Sonnabend um 11.15 Uhr (Arbeiterkind).

Daneben präsentieren sich auf der Messe alle Universitäten und Hochschulen der Region sowie der Lehramtsstudiengang in Köln. Fragen zum berufsbegleitendem Studium beantwortet die Sächsische Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie am Sonntag um 13.20 Uhr.

Für Absolventen: Am Sonnabend findet um 12.05 Uhr (HTW) ein Vortrag über den Verdienst junger Absolventen in Sachsen statt. Zudem gibt es Workshops zur Selbstvermarktung von Akademikern am Sonnabend um 10.40 Uhr (Beratung.Coaching.Vermittlung).

Für Arbeitssuchende: Die Aussteller informieren über freie Stellen und bieten persönliche Gespräche an. Dazu gibt es besonders am Freitag und Sonnabend zahlreiche Informationsveranstaltungen und Bewerbungstipps, zum Beispiel für eine gute Online-Bewerbung am Freitag um 15.45 Uhr und am Sonnabend um 12.40 Uhr (AUBI-plus).

Für Karrierekletterer: Wer sich weiterbilden möchte oder eine neue Herausforderung sucht, findet verschiedene Angebote: Das BSZ Elektrotechnik informiert unter anderem am Freitag um 14.40 Uhr, die WBS-Schulen am Sonnabend um 15.45 Uhr. Die IHK erklärt am Sonnabend um 13.40 Uhr, wie Karriere auch ohne Studium funktionieren kann. Die Handwerkskammer informiert zudem an ihrem Stand über Möglichkeiten, einen Betrieb zu übernehmen. Um 15.20 Uhr informiert das Sächsische Landesamt für Schule und Bildung über Seiteneinstiege in den Lehrerberuf.

F
ür Gründungsinteressierte: Gründer und Menschen, die den Schritt in die Selbstständigkeit machen wollen, finden an allen drei Messetagen im Bereich 3.1 Informationsangebote zu Patentsicherung, Finanzierung und Gründungserfahrungen. Ein Schwerpunkt liegt auf nebenberuflicher Selbstständigkeit, zum Beispiel als Student oder Rentner.

Für Arbeitgeber: Für Arbeitgeber gibt es Informationsangebote zur Integration von ausländischen Fachkräften, zum Beispiel am Freitag um 10 Uhr (IQ Netzwerk Sachsen), zur Rekrutierung von internationalen Fachkräften am Freitag um 15.15 (Career Service TU Dresden) und die Integration Geflüchteter in Beruf und Ausbildung am Freitag um 15.15 Uhr (Handwerkskammer).

Für Menschen mit Behinderungen: Für Menschen mit Einschränkungen bietet die Messe spezielle Führungen an, die gezielt Unternehmen ansteuern, die Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen bieten. Diese finden am Freitag um 11, 12 und 14 Uhr statt. Die Führung um 12 Uhr wird von einem Gebärdendolmetscher begleitet. Bis Donnerstag können sich Interessierte dafür unter www.dresden.de/lotse anmelden. Auch einzelne Veranstaltungen werden von Gebärdendolmetschern übersetzt.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen der DDR sind Bauarbeiten geplant. Ausstellung und Arbeitsbedingungen für Archivare sollen moderner werden. Zudem gibt es gute Nachrichten zur Zukunft des Standortes.

17.01.2018

Erst kam keiner, dann wurde er vertröstet und passiert ist gar nichts. Das ist die Kurzfassung von Dietmar Scholz und seinem verloren gegangenen Geburtstagsgeschenk, welches die Verwaltung im Schönfelder Hochland Altersjubilaren überreicht. Inzwischen beschäftigt der Fall sogar die Dresdner Staatsanwaltschaft.

17.01.2018

Über den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Sachsen hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Dienstag in der Technischen Universität Dresden einen Vortrag gehalten und den Flüchtlingszustrom dabei als „einen Stresstest für die Demokratie" bezeichnet. Er betonte zugleich: "Ich will Politik mit Sachsen und nicht für Sachsen machen."

16.01.2018
Anzeige