Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kanzleramt: Denkmal-Fördergeld für Fernsehturm Dresden wäre denkbar
Dresden Lokales Kanzleramt: Denkmal-Fördergeld für Fernsehturm Dresden wäre denkbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Der 1969 eingeweihte Dresdner Fernsehturm beherbergte zu DDR-Zeiten ein Turmcafé und war bis zur Wende ein beliebtes Ausflugsziel. Seit der politischen Wende ist der Turm geschlossen, gehört der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm GmbH und wird von dieser nur noch technisch genutzt. Der „Förderverein Fernsehturm Dresden“ bemüht sich schon seit Jahren um eine Wiedereröffnung. Diese scheiterte bisher jedoch an der dafür nötigen Sanierung, die laut vagen Schätzungen rund zehn Millionen Euro kosten würde. Zuletzt war ein Versuch von Dresdens Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gescheitert, diese Kosten im städtischen Haushalt unterzubringen.

Der Förderverein hatte erst jüngst auch den Bundespräsidenten um Unterstützung angeschrieben, jedoch eine Absage erhalten. Auch das Bundeskanzleramt will sich nicht unmittelbar einmischen, sieht die Verantwortung für eine Sanierung vor allem beim Eigentümer. Bei einer entsprechenden Kofinanzierung durch den Freistaat Sachsen oder die Stadt Dresden würde man jedoch prüfen, ob die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien Fördergelder beisteuern könne, heißt es im Kanzleramts-Schreiben. Einen Antrag müsse jedoch die Funkturm-Gesellschaft stellen. Deren Mutterkonzern Telekom hatte bisher jedoch wenig Neigung gezeigt, etwas zu unternehmen.

Derweil hatte der Verein eine neue Petition für eine Wiedereröffnung gestartet, die sich diesmal an Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) wendet. Bisher haben sich dafür reichlich 2400 von 16.000 anvisierten Unterstützern eingetragen.

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Räuchermännchen in historischer Gefangenenkleidung und ein Sparschwein für Schwarzgeld präsentierte der neue Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Mittwoch im Justizministerium.

09.09.2015

Was treibt den Bürger auf die Straße, um mit oder gegen "Pegida" zu marschieren? Für oder gegen die Waldschlösschenbrücke, "Stuttgart 21" oder dergleichen einzutreten? Was uns zu der Frage führt: Was ist eigentlich ein "guter" Bürger und wie haben sich das Selbstbild des "politischen Bürgers" und die gesellschaftlichen Erwartungen an selbigen vom "Tüchtigkeits"-Ideal des antiken Römers bis hin zum "Wutbürger" des Internet-Zeitalters gewandelt? Nachgehen will diesem hochaktuellen Thema in einem Forschungsprojekt "Der gute Bürger" nun der Politologe Prof. Hans Vorländer, der an der TU Dresden das "Zentrum für Verfassungs- und Demokratieforschung" leitet.

09.09.2015

Schüler der neunten Klasse des Bertolt-Brecht-Gymnasiums Dresden gewannen bei der Verleihung des Medienpädagogischen Preises am Montag den ersten Platz in der Alterskategorie bis 18 Jahre für das "Beste schulische Medienkompetenzprojekt".

09.09.2015
Anzeige