Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kampfradlern droht ein Brückenverbot
Dresden Lokales Kampfradlern droht ein Brückenverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 23.08.2018
Die Baustelle auf der Augustusbrücke. Fußgänger und Radfahrer müssen sich den verbliebenen Platz teilen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Arbeiter tauschen in den nächsten Tagen weitere Sandsteine an der Augustusbrücke aus. Darauf hat die Stadtverwaltung hingewiesen. Auch bauen sie Fußkästen für die spätere Beleuchtung der Brücke ein. Die gefundenen Reste der romanischen Brücke aus dem Mittelalter werden nach den archäologischen Untersuchungen verfüllt. Auch entsteht eine Baustraße für die Einfüllung der Augustusbrücke.

Derweil appelliert die Stadtverwaltung an die Radler, die auf der Brücke fahren, sich rücksichtsvoll gegenüber Fußgängern zu benehmen. „Beschildert ist der Weg über die Brücke mit dem Verkehrszeichen ,Gemeinsamer Geh- und Radweg’. Das heißt, die gesamte Breite des Weges steht sowohl Fußgängern als auch Radfahrern zur Verfügung“, heißt es aus dem Rathaus. „Radfahrer müssen ihre Fahrweise so anpassen, dass Fußgänger nicht gefährdet werden.“ Wenn das nicht klappt, droht die Verwaltung unverhohlen damit, die Radler zu verbannen: „Eine Alternative wäre der Ausschluss des Radverkehrs während der Bauzeit.“

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschende Wendung nach Pöbelei bei Anti-Merkel-Demo in Dresden: Die Attacke auf ein Fernsehteam des ZDF ging von einem Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes aus, der als Privatmann unterwegs war.

23.08.2018

Seit Bestehen der Dresdner Bäder GmbH kamen in den letzten fünf Jahren nicht so viele Besucher wie in diesem Jahr: 500.000 Badelustige besuchten die acht Dresdner Freibäder in dieser Saison.

22.08.2018

Die Identitäre Bewegung plant am Sonnabend eine Großkundgebung. Das völkische Bündnis erwartet bis zu 600 Teilnehmer. Die Stadt und verschiedene Initiativen wehren sich – und starten eine ganze Reihe von Gegenaktionen.

22.08.2018