Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kampf um die Deutungshoheit in Dresden
Dresden Lokales Kampf um die Deutungshoheit in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 19.10.2016
Der Postplatz am Montagabend  Quelle: sl
Anzeige
Dresden

 Mehrere tausend Pegida-Anhänger am Sonntag auf Dresdens Straßen, mehrere tausend Pegida-Gegner am Montag. Dazu jede Menge Polizei und unzählige Journalisten mit Block und Stift, Handy, Mikrofon und Kamera. Die aufgeregten Tage sind Geschichte. Es bleiben die Erinnerung an Pöbeleien am Tag der Deutschen Einheit, an sinkende Teilnehmerzahlen bei Pegida und den Gegnern der Bewegung und der Kampf um die Deutungshoheit in Dresden.

Das Bürgerfest am 17. Oktober in Dresden

„In Dresden läuft nicht mehr viel“ lieferte die Tageszeitung „taz“ nach dem Aufmarsch von Bachmann & Co. am Sonntag den Gegnern der fremden- und islamfeindlichen Bewegung mit einer deutlichen Überschrift Grund zur Freude. Weiter hinten im Artikel konnte man aber auch vom schwachen Protest lesen. „Nur etwa 400 Gegendemonstranten hatten sich eingefunden“, heißt es in dem Blatt aus Berlin. „Pegida ist inhaltlich am Ende“ schrieb die eher konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Die Frankfurter Rundschau kommentierte, nicht alle, die gegen die herrschende Politik aufbegehrten, „treten dabei wie die Pegida-Marschierer als politische Horror-Clowns in Erscheinung, deren oberstes Ziel darin zu bestehen scheint, das bürgerliche Establishment zu erschrecken“. Und die Neue Osnabrücker Zeitung schreibt angesichts sinkender Teilnehmerzahlen bei Pegida: Es bleibt „die Erfahrung, dass eine Mischung aus Ausländerhass, Verschwörungstheorien und Elitenverachtung sichtbar auf die Straße gebracht wurde. Und dass die überwältigende Mehrheit der Bürger dem nicht gefolgt ist.“

Der Pegida-Geburtstag und die Gegendemos am 16. Oktober in Dresden. Mehrere Fotografen waren bei den Versammlungen mit dabei und zeigen die wichtigsten Eindrücke vom Demo-Tag in Dresden.

Der Protest gegen Pegida am Montagabend hatte deutlich weniger Echo in der Presse. Süddeutsche Zeitung und „taz“ beschränkten sich auf die Übernahme von Texten, die Nachrichtenagenturen geliefert hatten, beim Berliner Tagesspiegel und der FAZ fiel das Thema ganz unter den Tisch. Der in Deutschland am weitesten verbreiteten Deutsche Presseagentur (dpa) waren weder das Bürgerfest noch die Demonstration von „Herz statt Hetze“ den Einsatz eines eigenen Fotografen wert.

Herz statt Hetze am 17. Oktober in Dresden

Bereits am Montagabend meldete sich „Herz statt Hetze“ im Internet mit einem Resümee zu Wort. „Wir betrachten den heutigen Tag als einen gemeinsamen Erfolg aller DemokratInnen und Demokraten. Durch das Zusammenwirken von Zivilgesellschaft und Stadt ist es zum ersten Mal gelungen, Pegida den öffentlichen Raum für ihre schändlichen Inszenierungen zu nehmen“, stellten die Verantwortlichen fest. „Dresden Nazifrei“ schloss sich diesem positiven Fazit an. Das Bündnis fügt aber hinzu, die Zivilgesellschaft habe mehrheitlich für den „Protest auf der Straße“ votiert, also gegen das Bürgerfest auf dem Neumarkt.

Der Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann zitierte namenlose „Polizeikreise“. Sie hätten „intern von einer Blamage“ beim Protest gegen Pegida am Montag gesprochen. Auf dem Postplatz, wo die Abschlusskundgebung von „Herz statt Hetze“ stattfand, seien demnach 1200 Menschen gewesen, beim Bürgerfest auf dem Neumarkt 1700. Die Forschungsgruppe „Durchgezählt“ sprach dagegen von etwa 3500 Menschen bei „Herz statt Hetze“. Auf dem Neumarkt waren nach übereinstimmenden Schätzungen mehrerer Teilnehmer deutlich über 2000 Menschen. Manche Besucher des Platzes sprachen gar von der doppelten Teilnehmerzahl.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Hören Sie endlich auf, in dieser schönen Stadt herumzuschreien.“ Mit diesen einfachen an Pegida gerichteten Worten hat Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, am Abend den auf dem Neumarkt versammelten Dresdnern aus der Seele gesprochen.

17.10.2016

Mehrere tausend Menschen sind am Montagabend dem Aufruf der Gruppe „Herz statt Hetze“ zu zwei Demos durch Dresden gefolgt. Von den Startpunkten TU Dresden und Bahnhof Neustadt zogen die Teilnehmer zum Pirnaischen Platz und zusammen weiter zum Postplatz.

17.10.2016

Tausende Menschen sindeinen Tag nach der Jubiläumskundgebung der Pegida in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit auf die Straße gegangen. Wie die Demos von "Herz statt Hetze" und das Bürgerfest auf dem Neumarkt verliefen, lesen Sie im DNN-Ticker nach!

17.10.2016

Am 24. Juli 2015 kam es vor dem Asylcamp an der Bremerstraße zu heftigen Krawallen. Auf der einen Seite eine NPD-Demo, auf der anderen Seite „Pro Asyl“ – in der Mitte die Polizei, die beide Lager auseinander halten sollte. Die Stimmung war angeheizt und eskalierte irgendwann. Am Dienstag stand Tom Z. vor dem Amtsrichter.

19.10.2016

Einen Blick hinter die Kulissen bietet die Palucca Hochschule für Tanz am kommenden Sonnabend bei einem Tag der offenen Tür. Von 10 bis 15 Uhr können Besucher den Schülern und Studenten am Basteiplatz 4 bei öffentlichen Trainings im Klassischen Tanz, im Zeitgenössischen Tanz und bei der Improvisation über die Schulter schauen.

19.10.2016

Freunde von Feuerwerken und Pyrotechnik dürfen sich wieder freuen. Am kommenden Samstag, 22. Oktober, sind wieder die Pyro Games zu Gast in Dresden. Ab 16 Uhr gibt es am Ostragehege ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik, Feuershow, Licht- und Lasershow sowie Pyro-Musical.

19.10.2016
Anzeige