Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kampf gegen Kindesmisshandlung: 153 Kreuze kommen auf Dresdner Neumarkt
Dresden Lokales Kampf gegen Kindesmisshandlung: 153 Kreuze kommen auf Dresdner Neumarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 09.09.2015
Nicht nur in Dresden werden die Kreuze aufgestellt. Auch vor dem Reichstag in Berlin machte der Verein auf Kindesmisshandlung aufmerksam.
Anzeige

153 Kinder starben allein letztes Jahr an den Folgen von Misshandlungen. Täglich gibt es rund 40 Fälle von Missbrauch. „Kindesmisshandlung erfolgt of im Stillen und meistens direkt um die Ecke“, erklärt Rainer Rettinger, Geschäftsführer des Deutschen Kindervereins. Nun will der Verein mit einer Öffentlichkeitsaktion auf das Thema aufmerksam machen: Am Sonntag und Montag platziert er 153 Kreuze auf dem Dresdner Neumarkt vor der Frauenkirche.

Die Kreuze sollen ein Signal gegen Kindesmisshandlung und für die Rechte von Kindern sein, für deren Umsetzung sich der Verein stark macht. „Kindesmisshandlung darf nicht tabuisiert, verharmlost oder gar ignoriert werden“, so Rettinger weiter. Mit der Kampagne will der Deutsche Kinderverein gleichzeitig Spenden sammeln, mit denen er die Opfer von Missbrauch und schwer benachteiligte Kinder unterstützen will.

Victoria Gütter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis Freitag trainieren Anästhesisten und Notfallmediziner des Uniklinikums Dresden mit Nicht-Medizinern, wie man im Fall eines plötzlichen Herzstillstandes Leben retten kann.

09.09.2015

Rot-Rot-Grün will die 16 in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebenen Vorhaben bereits für das nächste Jahr in den Doppelhaushalt 2015/16 mit einbringen.

09.09.2015

Wie heißt es doch so schön? Alles hängt mit allem zusammen auf unserem Planeten. Weil der Vormarsch der ISIS-Islamisten immer mehr Menschen im Nahen Osten aus ihrer Heimat flüchten lässt, wird die Stadt Dresden demnächst noch mehr Bürogebäude, Pensionen, Hotels und andere Bauten akquirieren und zu Asylheimen umfunktionieren.

09.09.2015
Anzeige