Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kalender der guten Taten sucht Vereine
Dresden Lokales Kalender der guten Taten sucht Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 16.04.2018
Roland Hess und Peter Escher freuen sich auf 365 gute Taten. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Die Zahl gemeinnütziger Vereine in Sachsen ist gewaltig, ebenso die der Unternehmen, die sie mit Spenden und Aktionen unterstützen – doch nur von den wenigsten bekommt die Bevölkerung etwas mit. „Das muss sich ändern!“, dachte sich der Unternehmer Roland Hess und initiierte eine Werbeplattform für Charity-Aktionen.

Unter dem Motto „365 gute Taten in 2019?!“ sollen jeden Tag Aktionen vorgestellt werden, bei denen sich Firmen und Vereine zusammentun, um Gutes zu bewirken. Dafür wurde zunächst ein Kalender geplant, der in 4000-fachem Druck und online die Projekte vorstellt. Doch um die Reichweite noch weiter zu erhöhen, kooperieren zahlreiche Dresdner Medienpartner wie die DNN, das Fahrgastfernsehen, das Dresden Fernsehen, das Top-Magazin Dresden sowie MyTVplus und berichten am entsprechenden Tag über die guten Taten. Die beste Aktion der Woche wird zudem bei Radio Dresden interviewt. Auch Peter Escher vom MDR freut sich darauf, dass auch kleineren Vereinen ein Gesicht gegeben wird, und wird einige Projekte begleiten.

Schon jetzt sind einige Firmen mit an Bord. So hat zum Beispiel Walter Stuber vom Gemeinhardt Gerüstbau Service Radebeul überzeugt, dass es die Kalender-Aktion auch mittelständischen Unternehmen und Handwerkern erlaubt, mit ihrem Budget Aufmerksamkeit auf ihr Engagement zu lenken. Er möchte gleich eine ganze Woche buchen und verschiedene Projekte wie die Unterstützung der Förderschule in Roßwein vorstellen. Doch auch auf ein persönliches Anliegen möchte er aufmerksam machen: Seine Enkelin Josefine ist durch eine schwere Hirnhautentzündung als Baby mehrfach behindert. Doch die vielversprechende, 200 000 Euro teure Doman-Therapie ist in Deutschland nicht zugelassen, sodass die Krankenkassen diese nicht bezahlen. Stuber sammelt daher Spenden für seine Enkelin und erhofft sich, durch die Bekanntmachung im Kalender viele Unterstützer zu finden.

Mit dabei ist ebenfalls Alexander Weber von Thomas Sportwagen in Radebeul. Das Unternehmen sammelt Spenden für das Kinder- und Jugendhospiz Dresden, indem sie mit zahlenden Kunden in Luxuskarossen Rennstrecken befahren. Doch auch die sterbenskranken Kinder können für ein paar Stunden ihren Alltag hinter sich lassen, wenn sie auf dem Beifahrersitz des Ferraris die Strecken langdüsen.

Doch bis jetzt sind noch viele Tage im Kalender der guten Aktionen frei. Je nach gewähltem Tag kostet das Marketing-Paket eine Firma zwischen 1150 und 1800 Euro. Vereine, die Unterstützung suchen, Firmen, die Gutes tun wollen, und Kooperationen, die sich bereits gefunden haben, können sich unter der e-Mail-Adresse info@dresden.media oder 365@top-magazin-dresden.de melden, um Teil an der großen Charity-Marketing-Aktion zu werden.

Von Anne-Marie Leiblich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Für dringende Investitionen fehlt das Geld - Städtisches Klinikum Dresden in Not

Das Städtische Klinikum Dresden befindet sich in schwerem Fahrwasser. Ein Minus 2017 und rund 100 Millionen Euro, die für dringende Investitionen fehlen – die Stadt wird eingreifen und eigene Mittel investieren müssen.

16.04.2018
Lokales Autoeinbrüche in Dresden - Diebe scheitern an Fahrzeugelektronik

Diebe stiegen in Weixdorf zwei Autos der Marke Ford ein und manipulierten an der Fahrzeugelektronik. Letztlich eine unüberwindliche Hürde: Die Kriminellen konnten mit den Wagen nicht davonfahren.

16.04.2018

Cesar Millan, der mit seiner Fernsehsendung „Der Hundeflüsterer“ berühmt wurde, gastierte in der ausverkauften Messehalle Dresden. Er machte auf sehr lustige Weise wieder einmal klar: Es liegt niemals am Hund, sondern immer am Herrchen.

15.04.2018
Anzeige