Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kästner-Preis geht an den Stadtpräsidenten von Breslau
Dresden Lokales Kästner-Preis geht an den Stadtpräsidenten von Breslau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 27.07.2016
Der 21. Kästner-Preisträger: Rafal Dutkiewicz, Städtpräsident von Breslau.  Quelle: PR
Anzeige
Dresden

 Der 21. Erich Kästner-Preis des Presseclubs Dresden geht an Rafal Dutkiewicz, den Stadtpräsidenten von Wroclaw (Breslau). Damit ehrt der Presseclub das vielfältige Engagement von Dutkiewicz für ein friedvolles und kulturvolles Europa und dessen großen Verdienste für die Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Dresden und Breslau, erklärte Sabine Mutschke vom Presseclub.

„Rafal Dutkiewic setzt gerade in politisch schwierigen Zeiten auf Begegnung, Kommunikation und Verständnis“, begründete Bettina Klemm, Vorsitzende des Presseclubs, die Wahl. „Er ist ein wahrhaft europäischer Politiker mit einem besonderen Charisma, mit Weitblick und großen Verdiensten um die deutsch-polnischen Beziehungen. Toleranz und Völkerverständigung, wichtige Kriterien für die Vergabe des Erich Kästner-Preises, treffen auf ihn in hervorragender Weise zu“.

Dutkiewicz wurde 1959 in Mikstat in Polen geboren. Er studierte Mathematik an der Technischen Hochschule Breslau und promovierte an der Katholischen Universität in Lublin. In der 1980er Jahren setzte er sich in der Gewerkschaftsbewegung Solidarność für mehr Demokratie in seinem Land ein. Nach 1990 bekam für ein Jahr ein Forschungsstipendium der Universität Freiburg und führte später ein Unternehmen zur Vermittlung von Führungskräften. Im Jahr 2002 kehrte er als parteiunabhängiger Stadtpräsident in die Politik zurück. In diesem Amt, das der Funktion eines Oberbürgermeisters entspricht, wurde er in den 2006 und 2010 bestätigt. Dass Breslau in diesem Jahr als europäische Kulturhautstadt ausgezeichnet wurde, ist maßgeblich seinem Engagement zu verdanken, so Mutschke.

Die Festveranstaltung zur Preisverleihung findet am 25. September in Dresden statt. Als Laudator konnte der Presseclub Dr. Erhard Busek gewinnen. Der Jurist und frühere Vizekanzler Österreichs ist Vorstandsvorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa sowie Ehrenpräsident des Europäischen Forums Alpbach. Der Presseclub Dresden verleiht seit 1994 seinen Erich Kästner-Preis. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10 000 Euro verbunden. Der Preisträger spendet dieses Geld für künstlerische, kulturelle oder karitative Projekte.

Dutkiewicz ist der 21. Erich Kästner-Preisträger des Presseclubs. Der Preis wurde 1994 zum ersten Mal an Ignatz Bubis verliehen. Auch Marion Gräfin Dönhoff, Joachim Gauck in seiner Funktion als Bundesbeauftragter für die Stasiunterlagen, Richard von Weizsäcker und Hans-Dietrich Genscher zählen zu den Preisträgern. 2013 ging der Preis an den Kabarettisten Dieter Hildebrandt. Im vergangenen Jahr wurde der Gründer von Pro Asyl und Vorsitzende des Interkulturellen Rates in Deutschland Jürgen Micksch geehrt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresdner Nachtradeln - Nachtradeln am Wochenende

Am 30. Juli geht das Dresdner Nachtradeln in die nächste Runde. Veranstaltet wird das Event von der „Freizeit Dresden“.

Die KIB-Gruppe aus Nürnberg hofft, noch in diesem Jahr mit dem Bau ihres „Moritz Hauses“ am Neumarkt beginnen zu können. Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) verteidigt den modernen Entwurf und stellt klar: „Am Neumarkt wird es nur historisch belegten und keinen beliebigen Wiederaufbau geben.“

26.07.2016
Lokales Der Dresdner CDU-Stadtratsfraktionsvorsitzende Jan Donhauser im Interview - „Sport gehört zum Bildungsbürgermeister!“

Klare Forderung: Die Zuständigkeit für den Sport soll vom künftigen Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) zum Bildungsbürgermeister wechseln, den die CDU stellen wird. CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser meint im Interview: Bildung und Sport gehören zusammen.

26.07.2016
Anzeige