Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kältebus der Treberhilfe macht Station im Dresdner Alaunpark
Dresden Lokales Kältebus der Treberhilfe macht Station im Dresdner Alaunpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 09.09.2015
Quelle: Privat

Von 18 bis 23 Uhr öffnete der Kältebus am Alaunpark seine Türen für die Dresdner Obdachlose. Für die Obdachlosen gab es eine warme Mahlzeit und Heißgetränke. „Wir wollen mit unserer Aktion vor allem ein Gesprächsangebot bieten, die Möglichkeiten sich zu unterhalten und Kontakte zu knüpfen“, erzählt Sascha Förster, der sich für die Aktion engagiert.

Die Idee entstand durch die über Jahre gewachsene Zusammenarbeit der Treberhilfe mit der Facebook-Gruppe. Isabell Heller vom Roten Baum gründete 2012 die Gruppe in dem sozialen Netzwerk mit dem Ziel, Schlafsäcke zu sammeln. 380 Mitglieder hat die Gruppe inzwischen.

„Schön wäre es, wenn sich über unsere Aktion Freiwillige finden würden, die einmal im Monat an die Obdachlosen Essen ausgeben oder einfach nur für ein Gespräch da wären“, sagt Sascha Förster. Derzeit gibt es nach Försters Schätzung rund 800 bis 1500 Obdachlosen in Dresden.

JV

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag kam die Absage für eine Veranstaltung, die weit über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus bekannt war. Die Große Dresdner Motorradausfahrt (GDMA), die in diesem Jahr zum 20. Mal stattfinden sollte, fällt aus.

09.09.2015

In Leubnitz-Neuostra und Mockritz fehlt es an Krippen- und Kindergartenplätzen. Weil kurzfristig in diesem Stadtgebiet keine geeigneten kommunalen Standorte zur Verfügung stehen, will der Eigenbetrieb Kindertagesstätten ab Mitte nächsten Jahres im historischen Grundschlösschen in Mockritz, Münzteichweg 19, eine Kindertagesstätte als Mieter betreiben.

09.09.2015

Der Bücherhausdienst hat sich zu einem Paradebeispiel für Bürgerengagement entwickelt: Die Bibliotheken betreuen jetzt 83 Bücherboten, die ehrenamtlich zu Senioren und Kranken gehen, sie mit Lektüre versorgen.

09.09.2015