Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Junge Muslime wollen auf der Prager Straße Fragen von Dresdnern beantworten
Dresden Lokales Junge Muslime wollen auf der Prager Straße Fragen von Dresdnern beantworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 09.09.2015
Betende Muslime der Ahmadiyya Gemeinde beim Freitagsgebet in Mannheim. Quelle: Ronald Wittek/Archiv
Anzeige

Von diesem Samstag an (9.00 bis 20.00 Uhr) würden Mitglieder der Jugendorganisation der islamischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat in der Prager Straße, der größten Einkaufsstraße Dresdens, besorgten Bürgern Fragen zu ihrer Religion beantworten, sagte der Sprecher der Organisation, Saud Ata, am Freitag.

An der Aktion „Muslime für Frieden“ sollen sich vorerst bis Juni immer samstags etwa 30 junge Ahmadiyya-Mitglieder aus ganz Deutschland beteiligen. Ein Grund für die Aktion sei die Aufforderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an die in Deutschland lebenden Muslime, über den Islam aufzuklären und Fragen zu beantworten.

Die Ahmadiyya-Gemeinde sieht sich als Reformgemeinde. Sie wendet sich offensiv gegen Gewalt und setzt auf interreligiösen Dialog und Mission. Viele Muslime sehen sie aber als Sekte. In Deutschland gelten ihre Mitglieder als gut integriert. Das Vorhaben der Gemeinde, im Zentrum Leipzigs eine Moschee mit zwei Minaretten zu errichten, ist in der Stadt heftig umstritten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grundschule in Niedersedlitz kommen gut voran. Bis Februar 2016 sollen die aus dem 19. Jahrhundert stammenden beiden Schulgebäude sowie die Sporthalle komplett saniert und auch der Neubau fertig sein.

09.09.2015

Inhaber von Jahreskarten für den Schlosspark Pillnitz können künftig weitere Tore nutzen, um in den Park zu gelangen. Laut Schlösserland Sachsen stehen die Tore an der Westseite des Wasserpalais, am Englischen Pavillon und das sogenannte „Institutstor“ künftig allen Besuchern mit Dauerkarte offen.

09.09.2015

Wissenschaftler der TU Dresden erhalten eine Millionen-Förderung für die Forschung an "Unschärfen". Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt für das Projekt 11,3 Millionen Euro bereit.

09.09.2015
Anzeige