Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Junge Dresdner Migranten erhalten Stipendium
Dresden Lokales Junge Dresdner Migranten erhalten Stipendium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 13.09.2017
Die sächsischen Start-Stipendiaten im Hygiene-Museum.   Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

 16 junge Migranten aus Sachsen haben am Mittwoch im Hygiene Museum ein Stipendium der Start-Stiftung erhalten. Darunter waren auch vier Jungen die in den vergangenen Jahren aus dem Sudan, dem Iran, dem Irak und Syrien nach Dresden gekommen sind. In den kommenden zwei Jahren werden sie von den Mitarbeitern der Start-Stiftung begleitet und dabei unterstützt, einen Schulabschluss, eine berufliche Ausbildung oder einen Studienplatz zu erreichen. Die Jugendlichen erhalten darüber hinaus einen Laptop, einen Drucker und ein Bildungsgeld über rund 1000 Euro pro Schuljahr.

Zusätzlich zu ihrer Ausbildung werden die Stipendiaten Seminare besuchen und Schlüsselqualifikationen in den Bereichen Kommunikation, Engagement, Natur, Technik und Politik vermittelt bekommen.

„Diese jungen Menschen wachsen in eine Vorbildfunktion herein“, sagte der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth (CDU) bei der Feierstunde und stellte klar, „unser Ziel muss es sein, dass wir Kinder und Jugendliche in zehn bis 15 Jahren zu denen machen, die den Karren ziehen“.

In diesem Jahr hatten sich deutschlandweit 2000 Migranten auf ein Stipendium bei der Start-Stiftung beworben. Nur 224 wurden in das Programm aufgenommen. Unterstützt werden nur Jugendliche, die gut Deutsch sprechen, Interesse an einer persönlichen Weiterentwicklung haben und durch besonderes Engagement auffallen.

Von Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Margon-Arena erhält im Sommer 2018 endlich ein neues Dach. Von Mai bis August wird die Halle für mindestens 1,9 Millionen Euro wieder dicht gemacht. In der Vergangenheit hatte es in der Heimat der DSC-Volleyballerinnen mehrfach reingeregnet.

13.09.2017

1200 Wohnungen könnten im Stadtteil Albertstadt auf Brachflächen entstehen. Könnten, denn die Bundeswehr hat etwas dagegen. Die Armee pocht darauf, Lärm wie ein Industriebetrieb verursachen zu dürfen. Obwohl die Offiziersschule des Heeres eine leise Einrichtung ist.

13.09.2017

Die Bauarbeiten auf der Dresdner Augustusbrücke kommen mühsamer voran als geplant. Grund dafür sind unerwartete Schwierigkeiten beim Abbau der Brüstungen, teilte die Stadtverwaltung mit. Denn diese sind nicht wie erwartet mit Mörtel aneinander geschichtet, sondern mit Zement ausgegossen.

13.09.2017
Anzeige