Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Jugendliche demonstrieren für Solidarität und Menschlichkeit
Dresden Lokales Jugendliche demonstrieren für Solidarität und Menschlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 07.11.2015
Quelle: ttr
Anzeige
Dresden

Unter dem Motto „Solidarisch! Menschlich! Grenzenlos!“ haben am Samstagnachmittag rund 250 Dresdner Schüler für Weltoffenheit demonstriert. Die von der Initiative „Bildung statt Rassismus“ organisierte Demonstration erteilte Fremdenfeindlichkeit eine klare Absage. „Wir Schüler, als Zukunft der Gesellschaft, […] wollen Solidarität mit Geflüchteten zeigen und Menschlichkeit wieder in das Zentrum des gesellschaftlichen Zusammenlebens rücken“, so die Veranstalter.

Auf Transparenten und mit Sprechchören brachten die Jugendlichen ihr Anliegen zum Ausdruck: „Say it loud, say it clear: Refugees are welcome here!“ Begleitet von punkiger Musik von einem Lautsprecherwagen zogen sie vom Bahnhof Neustadt über die Große Meißner Straße, Augustusbrücke, Terrassenufer und Hasenberg zunächst zum Pirnaischen Platz und von dort über die Wilsdruffer Straße zum Theaterplatz. Dort hielten die Teenager eine Abschlusskundgebung ab.

Rund 250 Dresdner Jugendliche haben für Menschlichkeit und Solidarität demonstriert. Fotos: ttr

Neugierig, erstaunt und mitunter kopfschüttelnd beobachteten Hunderte Touristen und Dresdner den Demonstrationszug auf seinem Weg durch die Innenstadt. Viele Außenstehende zückten ihre Handykameras. Dagegen echauffierte sich beispielsweise ein Sachse Ende Vierzig über die Jugendlichen: „Noch nie Steuern gezahlt in diesem Land!“, und seine Begleiterin ergänzte: „Schlimm, schlimm, schlimm!“

Etwa 25 Polizisten begleiteten den Demonstrationszug. Nach Aussagen der Beamten verlief die Demonstration friedlich.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher wurden 225 Gräber von Säuglingen und Kleinkindern auf dem St.-Pauli-Friedhof nur ganz unscheinbar wahrgenommen. In den letzten beiden Jahren haben sich viele Dresdner, vor allem Schüler, für eine neugestaltete Grabanlage eingesetzt.

10.11.2015

Als erste Frau überhaupt ist Dr. Barbara Ludwig vom Universitätsklinikum Dresden mit dem Rudolf-Pichlmayr-Preis der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftlerin erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Ehrung für die Erforschung neuer Wege auf dem Gebiet der Inseltransplantation.

10.11.2015

Parallel zur Entwicklung bei den Asylbewerberzahlen rechnet die Stadt auch mit einer wachsenden Zahl an unbegleiteten ausländischen Minderjährigen, die in Dresden ankommen. Die Verwaltung sucht nach Plätzen bei freien Trägern.

10.11.2015
Anzeige