Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
„Jugend forscht“ Wettbewerb in Dresden

Wissenschaft „Jugend forscht“ Wettbewerb in Dresden

Die Albert Einsteins und Marie Curies der Zukunft trafen sich am Freitagnachmittag zum diesjährigen Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen von „Jugend forscht. Insgesamt 63 Nachwuchswissenschaftler gingen mit 46 verschiedenen Arbeiten und Projekten an den Start.

Voriger Artikel
83 Dresdner Kinder wollen ohne Empfehlung aufs Gymnasium
Nächster Artikel
Elektro-Flitzer für Dresdner Ortschaften

Cornelius Weber hat ein Gerät verbessert, dass die Schulterkraft misst und in der Arbeitsmedizin zur Anwendung kommt.

Quelle: Hauke Heuer

Dresden. Die Albert Einsteins und Marie Curies der Zukunft trafen sich am Freitagnachmittag zum Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen von „Jugend forscht. Insgesamt 63 Nachwuchswissenschaftler gingen mit 46 verschiedenen Arbeiten und Projekten an den Start.

Die jungen Forscher legten sich mächtig ins Zeug, um möglichst spannende Experimente auf die Beine zu stellen. Besonders spektakulär war etwa das Experiment von Helene Schütze und Laura Patrice Brunner. Die Neuntklässler vom St. Afra Gymnasium in Meißen haben herausgefunden mit wie viel Popcorn rohe Eier in einer Plastiktüte gepolsterst werden müssen, damit sie einen Fall aus zwei Metern Höhe sicher überstehen – genau 15 Gramm. Einen etwas größeren praktischen Nutzen hatte die Forschungsarbeit von Hanna Obenaus. Die Abiturientin aus Bautzen führte in Kooperation mit der TU Dresden Experimente mit Ständerpilzen durch und ermittelte, dass diese am besten in einem Stroh-Substrat gedeihen.

b03322ac-05a5-11e7-bda2-3be88f5ed3d0

Eindrücke der Nachwuchsforscher aus Dresden und Ostsachsen beim „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb.

Zur Bildergalerie

Schlussendlich konnten elf Projekte die Jury überzeugen. Unter den Gewinnern ist auch Cornelius Weber, der derzeit in der Diakonissenanstalt Dresden eine Ausbildung zum Krankenpfleger absolviert und bereits im vergangen Jahr sein Abitur in Meißen machte. Er hat ein Gerät weiterentwickelt, dass die Schulterkraft misst, und in der Arbeitsmedizin zum Einsatz kommt. Er wird gemeinsam mit seinen Mitstreitern Dresden und Ostsachsen beim Landeswettbewerb vertreten, der vom 6. bis zum 8. April im Hygiene Museum stattfindet.

Von hh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.