Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Jörg Wetzel ist neuer Leiter des evangelischen Kreuzgymnasiums
Dresden Lokales Jörg Wetzel ist neuer Leiter des evangelischen Kreuzgymnasiums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 16.08.2018
Der neue Schulleiter des Kreuzgymnasiums Jörg Wetzel (m.), umringt von den Superintendenten Albrecht Nollau (l.) und Christian Behr. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Das evangelische Kreuzgymnasium in Dresden-Striesen hat einen neuen Schulleiter - nun auch offiziell. Am Dienstagabend hat Christian Behr, Superintendent des Kirchenbezirkes Dresden Mitte, Jörg Wetzel beim Gottesdienst zur Eröffnung des neuen Schuljahres in der Kreuzkirche in sein Amt eingeführt.

In Zeiten des Individualismus müsse der Schulleiter durch gute Kommunikation Lehrer und Schüler zusammenhalten und Gemeinschaftssinn schaffen, sagte Behr. Er bekomme die Chance, neue pädagogische Ansätze in Verbindung mit dem Kreuzchor zu entwickeln.

Schülerwünsche sollen Berücksichtigung finden

Jörg Wetzel, Jahrgang 1965, stammt aus Pforzheim. Seit 2002 hat er als Abteilungsleiter am Schönborn-Gymnasium Bruchsal gearbeitet. Unterrichtet hat er dort Musik und Deutsch. Beteiligt war er auch an Leitung und Organisation der Schule. Ebenso gehörte die Personalplanung zu seinen Aufgaben.

In seiner Freizeit spielte er Orgel und leitete den Posaunenchor einer Kirchgemeinde. Seit seiner Kindheit hat er in Chören gesungen. In der Schule hat sich Jörg Wetzel besonders für die gymnasiale Ausbildung mit ihrem Fächer- und Wertekanon eingesetzt.

Anknüpfen kann er auch an seine Erfahrungen in der Musikerziehung. Zudem ist ihm die tiefe Verwurzelung in der evangelischen Kirche wichtig, wie er betonte. Dies zeuge von einem klaren geistlichen Profil und Sinn für Kirchenmusik, attestiert ihm Behr.

Jörg Wetzel möchte die Schüler mehr mit ihren Wünschen zu Wort kommen lassen. „Sie sollen die Schule mitgestalten können.“ Demnächst will er mit der Schülervertretung sprechen. Abläufe möchte er so gestalten, dass Lehrer möglichst entlastet werden. „Lehrergesundheit ist wichtig. Die Kollegen sollen sich wohlfühlen.“ Beim Gottesdienst wurden auch drei neue Lehrer eingeführt.

Streitpunkt: Die Verbeamtung

Seit Ende Januar war das Amt des Schulleiters vakant. Vorgängerin Gabriele Füllkrug hatte ihre Dienstzeit bereits verlängert. Gehen können hätte sie schon im Juni 2017, als sie 65 wurde. Doch die Schulleiterstelle musste ein zweites Mal ausgeschrieben werden.

Bereits 2016 hatte der Schulausschuss einen Kandidaten als neuen Schulleiter gewählt. Doch die Verhandlungen für seine Einstellung dauerten so lange, dass er im November 2017 das Handtuch warf. Streitpunkt war der Status des Schulleiters. Der Schulausschuss hielt die Verbeamtung für geboten - so wie für Leiter staatlicher Schulen in Sachsen. Nicht so das Landeskirchenamt. Jörg Wetzel, der den Beamtenstatus seit längerem hat, ist von seinem bisherigen Arbeitgeber beurlaubt worden und wird nun im Angestelltenverhältnis beschäftigt. „Wir als Kirchenbezirke wünschen uns jedoch die Verbeamtung“, erklärte Christian Behr.

In der über 800 Jahre alten Kreuzschule an der Dornblüthstraße / Ecke Eisenacher lernen 864 Schüler, etwa ebenso viele Mädchen wie Jungen. Unterrichtet werden sie von 62 Lehrern. Hinzu kommen acht Mitarbeiter. 110 der Jungen sind Sänger des Kreuzchores. 1997 wurde die städtische Kreuzschule evangelisches Gymnasium. Träger sind seither die beiden Dresdner Kirchenbezirke.

Von Tomas Gärtner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Automatisierungs-Unternehmen „Fabmatics“ in Dresden zeichnet sich ein Chefwechsel ab: Der 49-jährige Chemiker und Manager Roland Giesen vom Chemnitzer Technologieunternehmen 3D-Micromac löst am 1. Januar 2019 den 60-jährigen Geschäftsführer Steffen Pollack ab. Fabmatics gilt über Sachsen hinaus als Pionier für „Industrie 4.0“-Lösungen.

16.08.2018
Lokales DNN-Sommerinterview mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) - „Dresden ist ein Sehnsuchtsort“

Arbeitsplätze? Steigen dramatisch an. Gewerbesteuer? Sprudelt wie noch nie. Touristen? Kommen in Scharen in die Stadt. Dresden geht es glänzend. Und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sieht keinen Grund, dass sich das in den kommenden Jahren ändern könnte. Die Stadt sei für die Zukunft gut gerüstet.

25.08.2018

Der Ortsbeirat Pieschen verlangt breitere Radfahrstreifen an der Großenhainer Straße zwischen Riesaer Straße und Trachenberger Platz. Der Abschnitt ist nicht der einzige auf der Straße, in dem gebaut demnächst werden soll.

15.08.2018