Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Islamkritiker verwechseln Christen und Muslime
Dresden Lokales Islamkritiker verwechseln Christen und Muslime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 20.04.2018
Die Teilnehmer des Osterfestes in der Martin-Luther-Kirche wurden gegen ihren Willen gefilmt und später im Netz als Muslime bezeichnet. Quelle: Screenshot/Facebook
Anzeige
Dresden

 Ein im Internet veröffentlichtes Video über ein angebliches Gebet von Muslimen in der Dresdner Martin-Luther-Kirche sorgt für Wirbel. Die Urheber des etwas mehr als zwei Minuten langen Films hatten in und vor der Kirche Aufnahmen vom orthodoxen Osterfest eritreischer Christen und der Besucher gemacht. Das Handyvideo war anschließend in verschiedenen sozialen Netzwerken hochgeladen worden, wobei durch den Untertitel der Eindruck erweckt worden war, dass es sich bei den Teilnehmern um Muslime handelt.

Das Video wurde daraufhin über Facebook und Twitter rasch verbreitet, stets begleitet von Kommentaren, in denen sich über eine angebliche Islamisierung Deutschlands empört wird. Auch etliche Vertreter der rechtsextremen Szene teilten das Video, darunter der bekannte ostsächsische Neonazi Marco Wruck, der unter anderem wegen eines vertraulichen Chats mit dem Bautzener Vizelandrat Udo Witschas (CDU) für Schlagzeilen gesorgt hatte. In einigen Hasskommentaren wird sogar behauptet, dass Christen keinen Zutritt mehr zur Martin-Luther-Kirche hätten und „jetzt dort der Muezin rumschreit“ (sic).

YouTube löscht Originalvideo

Was der sich im Netz empörende Mob offenbar nicht weiß: Tatsächlich handelt es sich gar nicht um Muslime. Die evangelische Kirche in Dresden sah sich nach Bekanntwerden des Videos genötigt, in einer Stellungnahme auf das Video zu reagieren. In den vergangenen Tagen hätten Christen der Eritreisch-Orthodoxen Kirche das Osterfest in der Martin-Luther-Kirche gefeiert. Schon seit Jahren, so heißt es in dem Schreiben, genieße die eritreische Gemeinde in der Kirche Gastrecht und lädt dort wöchentlich zu Gottesdiensten ein. „Wir pflegen den gegenseitigen Austausch“, erklärt Pfarrer Eckehard Möller von der Martin-Luther-Kirche. Die evangelische Kirche in Dresden prüft nun sogar eine Anzeige gegen die Urheber des Videos.

Die eritreische Kirche ist eine altorientalische Kirche und damit eine der ältesten christlichen Konfessionen. Es gibt enge Verflechtungen zur orthodoxen Kirche in Äthiopien und zur koptischen Kirche in Ägypten. Die Teilnehmer des Osterfestes in der Kirche in der Äußeren Neustadt waren gegen ihren Willen gefilmt worden. Im Video selbst ist mehrfach zu hören, dass sie keine Aufnahmen wünschen.

Zwischenzeitlich hatte unter anderem das Portal Youtube reagiert und die erste Version des Videos aus dem Netz genommen. Das Video sei entfernt worden, weil es gegen die „Richtlinie zum Verbot von Hassrede“ verstoße, heißt es in der Begründung. Auf Twitter und Facebook wird der Film indes weiter geteilt, auch auf Youtube waren später erneut Kopien hochgeladen worden.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen gewerbsmäßiger Bandenhehlerei steht seit Montag die Tschechin Lenka H. vor dem Dresdner Landgericht. Die 40-Jährige soll gemeinsam mit ihrem Mann Jan H. Mitglied einer international operierenden Bande gewesen sein, die sich auf den Diebstahl und die „Weiterverarbeitung“ von Skodas, VW und Seat spezialisiert hat.

10.04.2018

Wegen schweren räuberischen Diebstahls muss sich Mohamed E derzeit vor dem Dresdner Landgericht verantworten. Der Libyer war nachts in eine WG eingestiegen und hatte die Bewohnerinnen mit einem Messer bedroht.

10.04.2018

Nach 24 Jahren Verfall gibt es nun Pläne für das denkmalgeschützte Sachsenbad in Dresden-Pieschen. Dafür müsste das denkmalgeschützte Gebäude verkauft werden, argumentiert Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. Und erntet dafür heftige Kritik.

10.04.2018
Anzeige