Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Iris Stauch bietet in Dresden kostenlose Stadtführungen für Flüchtlinge an
Dresden Lokales Iris Stauch bietet in Dresden kostenlose Stadtführungen für Flüchtlinge an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 20.09.2016
Iris Stauch und Dolmetscher Lotfali Semino (r.) bei einer Stadtführung mit geflüchteten Menschen. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Mit den Mitteln, die einem zur Verfügung stehen, helfen. Das war die Grundidee von Iris Stauch. Seit Mai bringt sie, Mitglied im Berufsverband Dresdner Gästeführer, auch Flüchtlingen die Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt näher – Frauenkirche, Fürstenzug, Goldener Reiter. Ehrenamtlich, aber voller Elan.

„Es ist für mich selbstverständlich, dass ich für Menschen offen bin, die aus den schrecklichsten Krisengebieten der Welt stammen“, erklärt die gebürtige Thüringerin ihre Motivation. Bereits Anfang des Jahres – die Eindrücke von demonstrierenden Dresdnern gegen die Ankunft Asylsuchender waren ihr da noch präsent – hatte sie die Idee. Die Umsetzung indes gestaltete sich schwieriger als gedacht. „Ich dachte, ich schreibe eine Mail und schon gehts los“, erinnert sich Iris Stauch. Den Kontakt zu interessierten Flüchtlingen herzustellen, entpuppte sich jedoch als zeitintensiver.

Sie gestaltete Flyer, kontaktierte zum Beispiel den Ehrenamtskoordinator der Stadt und auch die Erstaufnahmeeinrichtung an der Hamburger Straße, um zu mobilisieren. Sie musste lernen, dass es Zeit braucht, bis ihre Idee bekannt und von denen aufgenommen wird, für die sie gedacht ist. Langsam stößt das Angebot auf Interesse, vier Führungen haben bereits stattgefunden, zwei sind pro Monat geplant. Der Einsatz im Alleingang und neben ihrem eigentlichen Job hat sich gelohnt.

Bei ihren Touren durch die Stadt aber ist die Gästeführerin auf Hilfe angewiesen. „Ich spreche mehrere Sprachen, aber die helfen mir da nicht.“ Zwei Dolmetscher – Sara al Nassir für Arabisch und Lotfali Semino für Persisch – unterstützen sie. Bisher kamen wissbegierige Teilnehmer aus Syrien, Afghanistan, dem Iran. „Ich beobachte oft Freude in den Augen, wenn ich den Namen der Frauenkirche erkläre, ’der Jungfrau Maria gewidmet’. Maria wird auch im Koran geachtet, Muslime nennen sie Marjam. So können geflüchtete Menschen hier ein Stück ihrer Kultur entdecken.“ Und damit vielleicht auch ein Stück Heimat.

Das ist es auch, was Iris Stauch erreichen möchte. Natürlich sollen ihre Führungen ein Zeichen setzen und ein Beitrag neben zahlreichen anderen in Dresden für mehr Offenheit sein, sie sollen den geflüchteten Menschen aber auch die Kultur der Stadt nahebringen, ein wenig zeigen, wie Dresden, wie Deutschland tickt. Deshalb sei es auch schade, dass wenig Frauen daran teilnehmen, familienspezifischer wünsche sie sich ihr Angebot.

Um dies zu erreichen, hat sie Kontakt mit dem montäglichen Café für geflüchtete Frauen im Kleinen Haus aufgenommen. „Meist kommen mehr Männer als Frauen, die Männer fragen, die Frauen sind sehr zurückhaltend, fast still.“ Sie beobachtet das alles, auch dass weniger kommen als angemeldet, doch sie bewertet oder verurteilt nicht.

Wer geflüchtete Menschen über die Stadtführungen mit Iris Stauch informieren will, kann sich per Mail an isa@isasite.de bei der Gästeführerin melden.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 26. Interkulturellen Tage finden in Dresden noch bis zum 2. Oktober statt. Ein Höhepunkt ist das Interkulturelle Straßenfest auf dem Jorge-Gomondai-Platz nahe des Albertplatzes am 24. September.

20.09.2016

Der Nachwuchs-Kartograf Sebastian Wünsche hat als Abschlussarbeit an der TU Dresden einen faszinierenden historischen Campusführer fürs Internet entworfen.

20.09.2016
Lokales 360-Grad-Panoramarundgang - Dresden aus digitaler Sicht

Dresden aus allen erdenklichen Winkeln: Ab sofort kann die Landeshauptstadt von allen Orten der Welt aus digital erlebt werden. Dafür hat die Dresden Marketing GmbH (DMG) einen virtuellen 360-Grad-Panaromarundgang entwickelt. Unter www.dresden.de/360 können Interessierte zwölf verschiedene Standorte von Dresden und der Region virtuell kennenlernen.

20.09.2016
Anzeige