Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ionity stellt E-Säulen bei Dresden auf
Dresden Lokales Ionity stellt E-Säulen bei Dresden auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 17.04.2019
Die neue Ionity-Ladesäule für Elektroautos am Rastplatz Dresdner Tor. Quelle: VW-Manufaktur Dresden
Dresden

Ionity hat seine ersten Ladesäulen für Elektroautos in Sachsen aufgestellt. Das hat die gläserne VW-Manufaktur Dresden mitgeteilt. Demnach hat das Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Autohersteller nun vier solcher E-Säulen auf dem Autobahn-Rasthof „Dresdner Tor Nord“ montiert. Offiziell eingeweiht wird die neue E-Tanke aber erst am 28. Mai.

Volkswagen, Audi, Porsche und Ford hatten die Ionity GmbH im Herbst 2017 in München gegründet. Sie wollen damit ein Ladenetz ähnlich dem von Tesla entlang der großen Hauptverkehrsachsen in Deutschland und Europa aufbauen. Dies soll dafür sorgen, dass Elektroautos auf Fernreisen nicht mit Saftmangel liegenbleiben. Letztlich wollen die Autokonzerne damit den E-Auto-Absatz ankurbeln. Geplant ist bis 2020 ein Netz aus etwa 400 Stationen in 18 Ländern.

Derzeit kostet jeder Ladevorgang im Euro-Raum pauschal acht Euro. Das Preismodell wird sich später aber wahrscheinlich ändern.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Er war kalt, zeigte keine Zuneigung und war oft betrunken“: So beschrieb die 35-jährige Ehefrau am Dienstag vor Gericht Eduardo A. Ihr Mann soll am 28. Juli vergangenen Jahres die beiden gemeinsamen Töchter aus Rache getötet haben.

17.04.2019

282 Unfallschwerpunkte gibt es in Dresden, darunter zwölf sogenannte „Massen-Unfallhäufungsstellen“. Das geht aus einer Liste der Unfallkommission von 2015 hervor – neuere Daten gibt es noch nicht. Die Kommission legt derzeit fest, welche Unfallschwerpunkte sie als nächstes entschärfen will.

17.04.2019

Die Mieten steigen deshalb, weil es zu wenig Wohnungen gibt. Besserung ist in Dresden nicht in Sicht, glaubt der Immobiliendienstleister Aengevelt: Der Zuzug hält an. Mittlerweile fehlen bereits 9500 Wohnungen.

17.04.2019