Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Internationale Stars bei Dresdner Musikfestspielen kosten mehr
Dresden Lokales Internationale Stars bei Dresdner Musikfestspielen kosten mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 08.09.2016
Archivbild der Musikfestspiele. Quelle: Oliver Killig
Dresden

Die Dresdner Musikfestspiele begehen im kommenden Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Ein Anlass, der international gefeierte Künstler in die Landeshauptstadt lockt. Bereits das Eröffnungskonzert in der Semperoper wartet mit einem besonderen Höhepunkt auf: Geigerin Anne-Sophie Mutter präsentiert sich mit der Philharmonia Zürich und dem Dirigenten Fabio Luisi. Es folgen unter anderem das Mariinsky Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Orchestre de Paris und Max Raabe mit seinem Palast Orchester. Dieses Staraufkommen hat Auswirkungen auf die Eintrittspreise.

Zumindest für Auftritte von Orchestern in der Semperoper müssen Besucher im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen. In der ersten Preisgruppe reicht die Spanne künftig von 95 bis 175 Euro (vorher 75 bis 165 Euro), in der zweiten von 75 bis 120 Euro (55 bis 120 Euro). In der dritten Kategorie müssen 55 bis 95 Euro (35 bis 85 Euro) bezahlt werden, in der vierten 35 bis 65 Euro (20 bis 50 Euro). Die Karten in der fünften Preisgruppe kosten zwischen 10 und 30 Euro (10 bis 20 Euro), die in der sechsten zwischen 10 bis 15 Euro (8 bis 10).

Die Preisgestaltung orientiert sich an der Einnahmeerwartung und den Kosten der einzelnen Veranstaltungen. Sie entspricht weitestgehend dem Preisniveau der Vorjahre. Zusätzlich wird ein „Last-Minute-Ticket“ für jüngere Personen eingeführt, das für neun Euro spontan einen Konzertbesuch ermöglicht. Bei ausgewählten Konzerten sind zudem Kinderkarten für sechs Euro für Besucher bis 14 Jahre erhältlich.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Halbleiterkonzern Globalfoundries (GF) wird bis 2019 eine weitere Viertelmilliarde Euro in seine Dresdner Chipfabrik investieren.

09.09.2016
Lokales Spatenstich mit Minister und Oberbürgermeister - Dresdens Gläserne Manufaktur bekommt Solar-Ladestation

Fünf gestandene Männer griffen zum Spaten, um am Donnerstag Dresdens größte öffentliche und solarbetriebene e-Mobility-Station auf den Weg zu bringen. Sie entsteht direkt an der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen. Im Beisein von Sachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Martin Dulig und Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, wurde der symbolische Start vorgenommen.

08.09.2016

Noch bis 3. Oktober soll der Veranstaltungspavillon „Freiraum“ auf dem Theaterplatz in Dresden den Meinungsaustausch zwischen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft fördern. Unter dem Motto „Brücken bauen für Demokratie und Dialog“ bietet die fünfwöchige Veranstaltungsreihe Kino, Kultur und politische Diskussionen für Interessierte.

09.09.2016