Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Interessengemeinschaft der Nierenkranken Dresden e.V. berät seit 25 Jahren Betroffene
Dresden Lokales Interessengemeinschaft der Nierenkranken Dresden e.V. berät seit 25 Jahren Betroffene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 30.01.2017
Mit dabei sind Dieter Mutscher und Christine Paulick. Die beiden wissen, wovon sie sprechen, sind sie doch – wie alle Mitglieder – selbst betroffen. Quelle: Anja Schneider

Seit mehr als 25 Jahren berät die Interessengemeinschaft der Nierenkranken Dresden e.V. Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung auf die Dialyse-Maschine angewiesen sind oder eine Organspende erhalten haben. Der Verein steht mit Rat und Tat zur Seite und beantwortet, abgesehen vom medizinischen Bereich, alle Fragen, die nach einer entsprechenden Diagnose anstehen. Mit dabei sind Dieter Mutscher und Christine Paulick. Die beiden wissen, wovon sie sprechen, sind sie doch – wie alle Mitglieder – selbst betroffen.

Für Christine Paulick änderte sich das Leben 1993. In diesem Jahr musste sie mit der Dialyse beginnen – drei Mal pro Woche, jeweils vier bis fünf Stunden. Vor 19 Jahren schließlich erhielt sie eine Spenderniere. Dieter Mutscher musste seit 2002 zur Blutwäsche, viereinhalb Jahre später erhielt der den ersehnten Anruf: Ein geeignetes Organ war gefunden. „Es war 10 Uhr morgens, ich war im Büro. Das werde ich nie vergessen“, sagt der heute 55-Jährige.

Die beiden und ihre Mitstreiter haben es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Betroffenen die Angst vor der Dialyse zu nehmen, ihre eigenen Erfahrungen weiterzugeben, für Organspenden zu werben und aufzuklären. Etwa darüber, dass trotz der Erkrankung Urlaubsreisen kein Tabu sind. Möglich machen das so genannte Dialyseferienzentren, die es flächendeckend in Deutschland und auch im Ausland gibt. Allerdings: „Man muss sich erst um die Maschine kümmern, dann um die Unterkunft“, so Christine Paulick.

Auf der Agenda des Vereins stehen zudem Informationen zur Ernährungsumstellung und dem Trinkverhalten während der Dialyse oder nach einer Transplantation sowie Hilfe bei der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises. Um auf alle Fragen eine Antwort zu geben zu können, haben sich sechs Mitglieder 2015 eigens zu zertifizierten Patientenbegleitern beim Bundesverband Niere in Mainz ausbilden lassen. Auch wenn die Diagnose den Alltag auf den Kopf stellt, nicht alle Dinge müssen sich ändern. Sport in Maßen zum Beispiel können die Betroffenen betreiben. Dieter Mutscher geht sogar noch einen Schritt weiter und war selbst während seiner Dialyse-Zeit immer mit dem Rennrad unterwegs. „Ich bin der Verrückte“, sagt er.

Mit zwei Problemen hat die Interessengemeinschaft allerdings zu kämpfen. Der Verein sucht neue Mitstreiter. „Die gegenwärtigen 26 Mitglieder sind alters- und krankheitsbedingt leider nicht mehr in der Lage, aktiv mitzuarbeiten“, sagt Christine Paulick. Und noch wichtiger: Es mangelt an einem Büro. „Wir machen alles von Zuhause aus, jeder hat ein paar Akten bei sich“, so die 66-Jährige. Ein geeigneter Raum wäre auch wichtig, um regelmäßige Sprechstunden anbieten zu können. Zur Zeit finden die Beratungen auf Abruf statt. Was fehlt, ist das Geld. Allein mit den Mitgliedsbeiträgen sowie Spendengeldern von den Krankenkassen und der Stadt rückt dieser Wunsch bislang in weite Ferne.

Kontakt: Tel.: 03523/633 32 oder 0351/250 68 42, Mail: kontakt@nierenkranke-dresden.de; www.nierenkranke-dresden.de

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte November muss der Zoo seine 530 Vögel wegen der Geflügelpest wegsperren. Die Besucher bekommen daher einen Großteil der Vögel nicht zu sehen. Zwölf Tiere, vor allem Enten, sind deshalb bislang gestorben. Je länger die Stallpflicht gilt, desto mehr wächst die Gefahr, dass der gesamte Vogelbestand geschwächt wird.

30.01.2017

Am Sonntag wurde im Simmel-Center am Albertplatz auf über 1500 Quadratmetern die Dauerausstellung „Die Welt der DDR“ eröffnet. Rund 650 Besucher wurden gezählt. Zu ihnen gehörte auch Reiner Haselhoff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt.

30.01.2017
Lokales Der zweite große Kulturbau in Dresden bereitet Probleme - Kulturpalast ist zur Eröffnung nicht fertig

Am 28. April soll der große Saal des sanierten Kulturpalastes eröffnet werden. Es hat ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Selbst wenn es mit der pünktlichen Eröffnung klappt – alle Bereiche in dem Gebäude werden nicht rechtzeitig fertig, wie die Stadtverwaltung jetzt auf DNN-Anfrage mitteilte.

29.01.2017
Anzeige