Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Interaktiver Lehrfilm des Uniklinikums soll Jugendliche zur Krebsvorsorge animieren
Dresden Lokales Interaktiver Lehrfilm des Uniklinikums soll Jugendliche zur Krebsvorsorge animieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.09.2015
Schüler Louis Clemens von der 25. Oberschule zeigt mit der Handy-App, wie der interaktive Film "Mit Köpfchen gegen Krebs" funktioniert. Quelle: Anja Schneider
Anzeige

Dazu gehört nämlich Sport, zumindest eine Stunde Bewegung am Tag. Mit einem interaktiven Lehrfilm in Zusammenarbeit mit vielen Institutionen will das Uniklinikum jungen Menschen zwischen zwölf und 16 Jahren ein Gefühl geben, wie sich die Erkrankung Krebs vermeiden lässt. Damit kommen sie der stetig wachsenden Nachfrage von sächsischen Schulen nach Workshops und anderen Lehrveranstaltungen nach.

Der 45-minütige Film "Mit Köpfchen gegen Krebs - Be smart against cancer" verdeutlicht den Schülern, welche Lebensumstände das Krebsrisiko erhöhen. Rauchen und Alkohol, ungesunde Ernährung, gefährliche Sonnenbestrahlung und Bewegungsarmut gehören dazu. Der Lehrfilm ist in kurze Sequenzen gegliedert, die anschließend Zeit zur Interaktion geben. So werden die Kinder zum Beispiel zu einem Sportprogramm aufgerufen sowie zu kleinen Experimenten zum Thema Softdrinks oder zu gesunden Pausensnacks animiert. Anschließend bekommt die Klasse in einem Online-Feedback die Ergebnisse und Vorschläge zur Verbesserung. Diese Ziele sollen in vier Wochen umgesetzt werden.

"Das Sportprogramm oder auch gesunde Ernährung sollen dauerhaft in den Schulalltag integriert werden", sagt Dr. Friederike Stölzel vom Präventions- und Bildungszentrum des Universitäts-Krebs-Centrums. Denn: 375 000 von einer halben Million Krebserkrankungen jährlich seien durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Die 25. Oberschule hat das pädagogische Konzept bereits ausprobiert, seit einer Woche ist es in den Schulunterricht einer siebten Klasse integriert. Die Schüler haben in dieser Woche schon allerhand gelernt. "Weniger Fingersport, mehr richtige Bewegung", weiß ein Schüler. "Wenn man groß ist, sollte man nicht rauchen", erklärt eine Mitschülerin. Das Feedback sei sehr positiv, so Stölzel. "88 Prozent der Schüler haben die Schulnote eins und zwei vergeben", berichtet sie.

Das Projekt "Mit Köpfchen gegen Krebs" soll bald auch in anderen Schulen stattfinden. Außerdem hat das Uniklinikum eine App für junge Menschen entwickelt, die ihnen ihre Lebensziele vor Augen halten soll. TU-Studenten werden diese Anwendung im Rahmen eines Pilotprojekts testen. "Wir haben uns viel vorgenommen, es wird also nicht langweilig", sagt Stölzel.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.02.2015

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jugendherberge Dresden International feiert heute ihren 20. Geburtstag. Herbergsleiter Steffen Schubert, Herr über Ostdeutschlands größte Jugendherberge, blickt gemeinsam mit seinen 31 Mitarbeitern auf bewegte zwei Jahrzehnte mit buntem Publikum in seinem 480-Betten-Haus zurück.

09.09.2015

"Die Gesetze und Regelungen von Bund und Land stimmen leider nicht immer mit den Interessen der Bürger überein", versuchte Ortsamtsleiterin Sylvia Günther am Montag die Wogen bei der Bürgerversammlung im Ortsamt Blasewitz zu glätten.

09.09.2015

Der Dresdner Politologe Werner J. Patzelt hat mit Gelassenheit auf Kritik an seinen Äußerungen rund um das Thema Pegida reagiert. Studenten und Mitarbeiter der TU hatten den Hochschulprofessor in der vergangenen Woche unabhängig voneinander kritisiert.

09.09.2015
Anzeige