Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Infinus-Prozess in Dresden akut gefährdet
Dresden Lokales Infinus-Prozess in Dresden akut gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 05.01.2018
Seit 2015 wird im Infinus-Prozess verhandelt. Jetzt steht das Verfahren auf der Kippe.  Quelle: dpa
Dresden

140 Verhandlungstage, über 200 Zeugen, eine Hauptakte mit 60 Ordnern – das Verfahren um den Infinus-Skandal vor dem Landgericht Dresden ist einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands. Jetzt soll der Fortgang des Prozesses akut gefährdet sein. Nach DNN-Informationen soll ein Schöffe schwer erkrankt sein. Die Wirtschaftsstrafkammer unter Vorsitz von Hans Schlüter-Staats hat nach Angaben von Prozessbeteiligten bereits mehrere Termine aufgehoben und neu anberaumt.

Ohne den erkrankten Schöffen geht es nicht. Zwar hatte die Kammer zum Prozessauftakt 2015 vorgesorgt und wegen des umfangreichen Verfahrens einen Ersatzschöffen bestellt. Doch dieser Schöffe war gesundheitlich angeschlagen, mehrfach mussten Prozesstermine ausfallen, weil der Laienrichter erkrankt war. Im Frühjahr 2017 entließ der Vorsitzende den Ersatzschöffen und verließ sich erstens auf einen raschen Verfahrensfortgang und zweitens auf die robuste Konstitution der verbliebenen beiden Schöffen.

Die erste Hoffnung erfüllte sich nicht, und einer der beiden Laienrichter soll nun so schwer erkrankt sein, dass der Fortgang des Verfahrens in Frage gestellt sein könnte. Die Kammer muss innerhalb bestimmter gesetzlich vorgeschriebener Fristen in voller Besetzung verhandeln. Würde auch nur ein Kammermitglied für einen Verhandlungstag ausfallen und damit die Frist ablaufen, wäre der gesamte Prozess geplatzt. Die Sache müsste noch einmal von vorne beginnen, alle Beweise müssten neu erhoben werden. Was ein Neubeginn bedeutet, möchte sich niemand ausmalen. Allein an Anwaltskosten sind bereits mehr als 1,1 Millionen Euro fällig geworden, wie das Landgericht Ende 2017 mitteilte. Vom Zweitaufwand für Berufsrichter und Staatsanwälte ganz zu schweigen.

„Die Kammer verhandelt ganz normal und hat bis zum April terminiert“, erklärte Corinna Michaelis, stellvertretende Pressesprecherin des Landgerichts, auf Anfrage der DNN. So wurde im Infinus-Verfahren auch am Donnerstagnachmittag verhandelt. Nächster Termin ist der 29. Januar, nach einem Verhandlungstag am 2. Februar soll es am 19. Februar weitergehen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der städtische Konzern Technische Werke Dresden hat im Geschäftsjahr 2017 einen Rekordgewinn erwirtschaftet. Das Plus beträgt nach ersten Prognosen 81,1 Millionen Euro und soll vor allem in die Tilgung von Krediten fließen. Das meiste Geld spielten die Energieversorger DREWAG und ENSO ein.

05.01.2018
Lokales Fraunhofer-Technikum in Dresden-Gruna - Dresdner 3D-Drucker mit kosmischer Mission

Profi-3D-Drucker werden in einigen Jahren in der Industrie genauso selbstverständliche Maschinen sein wie heute noch Fräsen und Bohrer. Auch in Dresden setzen Fraunhofer-Ingenieure bereits Profi-3D-Drucker für kosmische Zwecke ein und erzeugen Schicht für Schicht Raketen-Bauteile für die europäische Raumfahrt-Agentur ESA.

05.01.2018

Vertreter des Freistaats, der Stadt und Fachärzte haben am Donnerstagnachmittag über die aktuellen Tuberkulose-Fälle an den Hoga-Schulen diskutiert. Im Fokus der Kritik stand die Informationspolitik von Schulen und Stadt. Auch eine Lehrerin meldete sich zu Wort.

07.03.2018