Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Große: "In der Summe bürgerliche Mitte"
Dresden Lokales Große: "In der Summe bürgerliche Mitte"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 17.01.2019
Steffen Große ist Landesvorsitzender der Freien Wähler und tritt in Dresden im Wahlkreis 3 auf dem Spitzenplatz an. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der Freie Wähler Dresden e.V. zieht mit 45 Kandidaten in die Stadtratswahl am 26. Mai. Das parteiunabhängige Bündnis stellte am Mittwochabend im Kulturhaus Loschwitz seine Bewerber auf. Auf den Spitzenplätzen gehen der Fernsehturmvereins-Vorsitzende Eberhard Mittag, der Beamte Torsten Küllig, der Freie-Wähler-Landesvorsitzende Steffen Große, der Gastronom Mario Zichner, die frühere FDP-Stadträtin Barbara Lässig, der Verleger Dirk Kohl, die Buchhändlerin Susanne Dagen, der FDP-Stadtrat Jens Genschmar, der PR-Experte Olaf Schumann, der frühere CDU-Ortsbeirat Torsten Nitzsche und der Rechtsanwalt Frank Hannig ins Rennen.

Genschmar erklärte zu seiner Kandidatur, er werde ab sofort seine FDP-Mitgliedschaft ruhen lassen. „Ich bin sehr gerne Stadtrat für die FDP und fühle mich in der Fraktion wohl“, bekannte Genschmar. Die Entwicklungen in der Dresdner FDP hätten ihn dazu bewogen, für die Freien Wähler zu kandidieren.

Zu den bekannten Dresdnern, die für die unabhängige Wählervereinigung antreten, gehören der frühere Dynamo-Fußballer Peter Kotte, Weihnachtszirkus-Direktor Mario Müller-Milano, der Brückenbauer Professor Jürgen Stritzke und Gerhard Ofschanka, Ortsvorsteher von Gompitz. Pegida-Mitbegründer René Jahn, der im Januar 2015 das Bündnis im Streit mit Lutz Bachmann verlassen hat, wird im Wahlkreis Loschwitz auf Listenplatz fünf kandidieren. „Ich billige jedem seine Biografie zu“, erklärte Susanne Dagen, Spitzenkandidatin in diesem Wahlkreis. Jahn erklärte, er habe zunächst überlegt, mit einigen Mitstreitern selbst zur Wahl anzutreten. „Aber die Freien Wähler treffen meine politischen Überzeugungen.“

Mit Monika Aigner und Angelika Zerbst treten zwei Frauen mit Stadtratserfahrung für die Freien Wähler an. Beide hatten für die PDS beziehungsweise Die Linke im Stadtrat gesessen und wollen Barbara Lässig in ihrem Wahlkreis unterstützen.

Da die Freien Wähler nicht im Landtag vertreten sind, müssen sie 22 Unterschriften pro Wahlkreis sammeln, damit die Listen zur Stadtratswahl zugelassen werden. Ab 8. Februar beginnt die Frist für die Unterschriftensammlung. „Wir haben eine breite Palette an Kandidaten aufgestellt. In der Summe ist die Mischung die gute bürgerliche Mitte“, erklärte Große.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Update: Nach berechtigter Kritik haben wir das Zitat in der Überschrift deutlicher gekennzeichnet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wir hatten in Dresden noch nie eine solch hohe Durchschnittstemperatur“, resümiert Franziska Reinfried, Meteorologin im Umweltamt. Im DNN-Interview blickt sie auf das Klima 2018 zurück, das viele Rekorde brach und erklärt, was das bedeutet.

16.01.2019

Mögliche Brexit-Folgen treiben viele Unternehmer in Sachsen um: Fallen Zölle an? Gelten europäische Zertifikate und Genehmigungen weiter? Halten die Lieferketten? Die Industrie- und Handelskammer Dresden will Hilfe bieten.

16.01.2019

Gastronom Stefan Hermann widerspricht den Angaben seines Wirtschaftsberaters Bruno M. Kübler. Dessen Kanzlei räumt Fehler ein.

16.01.2019