Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In der Kutsche durch das barocke Dresden
Dresden Lokales In der Kutsche durch das barocke Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 27.08.2018
In Köln ist das TimeRide ein Publikumsmagnet. Quelle: TimeRide
Dresden

In das Dresden zu Zeiten von August dem Starken eintauchen? Kein Problem, sagt der gebürtige Dresdner Jonas Rothe. Ab Dezember sollen die Besucher im Taschenbergpalais die unterschiedlichen Lebenswelten der damaligen Zeit bei einer virtuellen Kutschfahrt als Teil der höfischen Gesellschaft erleben können.

Was wie ein Hirngespinst klingt, macht hochmoderne Technologie möglich. Rothe hat in Köln mit seiner Firma TimeRide (zu Deutsch: Zeitreise) eine historische Straßenbahn nachgebaut. In diese werden die Besucher gesetzt und erhalten eine spezielle Brille. Während die Straßenbahn leicht vibriert, sehen die Gäste das Köln um die Jahrhundertwende vorbeigleiten. Dreidimensional und lebensecht. Bis zu 10 000 Besucher zählt das Kölner Projekt pro Monat. In Dresden wäre eine Straßenbahn eher fehl am Platz. „Wir werden unsere Gäste in sieben historische Kutschen setzen, die natürlich auch vibrieren.“ Bevor die Besucher in die Kutsche steigen, können sie aber erst einmal in virtuelle Barockkleider schlüpfen und durch Zeitfenster einen Blick in barocke Lebenswelten werfen.

Vor zwei Jahren habe das Unternehmen noch ganz am Anfang gestanden, erklärt Rothe, der sich während seines Kulturmanagement-Studiums immer wieder überlegt hat, wie das Museum der Zukunft aussehen könnte. „Ich bin besonders stolz, in meiner Heimatstadt den zweiten TimeRide eröffnen zu können.“ Für die historische Kulisse sorgt eine aufwendig programmierte Computer-Animation, Höhepunkt wird ein barockes Fest im Zwinger. Der Eintrittspreis wird für Vollzahler 12,50 Euro betragen, kündigte der Geschäftsführer an. Das günstigste ermäßigte Ticket werde sechs Euro kosten.

Rothe hat die TimeRide GmbH 2016 in München gegründet. 2018 wurde es mit dem renommierten Bayrischen Gründerpreis in der Kategorie „Konzept“ ausgezeichnet. Weitere Standorte in Deutschland und Europa würden sich in der konkreten Umsetzung befinden, erklärte der gebürtige Dresdner.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende findet bereits zum 23. Mal der Dresdner Keramikmarkt statt. Am 1. und 2. September präsentieren Keramiker aus über fünf Ländern ihre Künste auf der Hauptstraße.

27.08.2018

Kurz dachte man an Peter Schilling von der Neuen Deutschen Welle, aber „völlig losgelöst von der Erde“ schwebten Bohrer und Bagger halt doch nicht am Samstagmorgen vom Terrassenufer auf die Brühlsche Terrasse.

27.08.2018

Einige Bagger haben sich am alten Polizeipräsidium schon am Erdreich versucht, ab sofort wird sich die Intensität der Arbeit steigern: Der Aushub der Baugrube für das Quartier III/2, vom Bauherrn wegen seines Leitbaus auch „Quartier Hoym“ genannt, beginnt. Das kündigte jetzt ein Sprecher der CG-Gruppe AG an.

27.08.2018