Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Gedenken an Dresdner Feuerwehrmann Thomas Mende
Dresden Lokales In Gedenken an Dresdner Feuerwehrmann Thomas Mende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015
Unter großer Anteilnahme wurde gestern in Weinböhla die Urne mit der Asche von Dresdens Feuerwehrsprecher Thomas Mende beigesetzt. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige

Thomas Mende wurde nur 54 Jahre alt.

An der Trauerfeier und Urnenbeisetzung nahmen rund 200 Gäste teil. Neben der Familie und Freunden waren das vor allem Kollegen der Berufsfeuerwehr und von Freiwilligen Feuerwehren, nicht nur aus Dresden und dem engeren Umland, sondern auch aus Chemnitz, Hoyerswerda und dem Erzgebirge sowie Vertreter des Technischen Hilfswerkes, des DRK. Detlef Sittel (CDU), Bürgermeister für Ordnung und Sicherheit, war als höchster Repräsentant der Stadt zur Trauerfeier gekommen. Sie wurde mit einem Lautsprecher nach draußen übertragen, weil in der Trauerhalle nicht alle Platz fanden. Mit Beginn der Trauerfeier in Weinböhla legten auf der Florians-Messe in Dresden 170 Aussteller und über 1000 Besucher eine Schweigeminute für Mende ein.

Bewegende Worte fand Andreas Rümpel, Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes in Dresden. "Thomas war ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele". Er habe einen "unkomplizierten Charakter, einen trockenen und von Intelligenz getragenen Humor" gehabt. "Mit Thomas haben wir alle viel gelacht." Er war "immer ehrlich, offen, ruhig und hat nie verzagt. Wir verlieren einen außergewöhnlichen Menschen, Kollegen und Freund". Catrin Steinbach

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.10.2014

Steinbach, Catrin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Physiker aus Dresden-Rossendorf haben gemeinsam mit internationalen Kollegen herausgefunden, wie und warum manche „Baby-Sterne“ im Kosmos hochenergetische Teilchenstrahlen („Jets“) ausspucken – und wollen diese Astro-Technologie einsetzen, um Hirnkrebs künftig besser behandeln zu können.

09.09.2015

Der Bau des lange geplanten Einkaufszentrum am Straßburger Platz könnte noch dieses Jahr beginnen. Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) kündigte am Donnerstag vor dem Stadtrat an, dass die Baugenehmigung vorfristig erteilt werden könnte.

09.09.2015

Das Schillerhäuschen steht heftig in der Kritik. Es verfällt immer mehr, meinen die Bürgerstiftung Dresden und ehrenamtliche Betreiber. Auch Besucher des kleinsten Dresdner Museums beklagten im Gästebuch einen desolaten Zustand.

09.09.2015
Anzeige