Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Dresden startet neuer Anlauf für Sanierung des Fernsehturms
Dresden Lokales In Dresden startet neuer Anlauf für Sanierung des Fernsehturms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 28.01.2018
Der Fernsehturm, ein Wahrzeichen von Dresden  Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
Dresden

In die Wiederbelebung des Fernsehturms kommt Bewegung. Am Mittwoch tagt zum ersten Mal die „Lenkungsgruppe Fernsehturm“ aus Vertretern der Stadtverwaltung, des Stadtrats und des Fernsehturmvereins. Bei der Sitzung soll einmal mehr die Machbarkeitsstudie zur Wiedereröffnung des Fernsehturms vorgestellt werden. Der Verein präsentiert seine Ideen, ehe die Teilnehmer weitere Vorschläge zur Revitalisierung des Bauwerks einbringen können.

Erstmals werden auch Vertreter des Eigentümers Deutsche Funkturm GmbH die Rahmenbedingungen für eine Wiedereröffnung aus ihrer Sicht darstellen. Die Lenkungsgruppe erhofft sich nähere Aufschlüsse über den Sanierungsbedarf und will mit dem Besitzer mögliche Eigentümer- und Betreibermodelle diskutieren.

Zukunftsvisionen um den Fernsehturm

Schließlich sollen die Fachämter der Stadtverwaltung ihre Stellungnahmen abgeben. Die Runde soll sich auf ein konkretes Szenario einigen, das hinsichtlich seiner Umsetzbarkeit und der Kosten geprüft werden soll. Ziel ist es, eine Vorlage für den Stadtrat zur Wiedereröffnung des Fernsehturms zu erarbeiten, heißt es in der Einladung für die Sitzung der Lenkungsgruppe.

Eine von Stadt, Freistaat Sachsen und Deutsche Funkturm GmbH in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie war zu dem Ergebnis gekommen, dass mindestens 15,5 Millionen Euro in den Fernsehturm investiert werden müssen, um Aussichtsplattform und Turmcafé wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Besonders Brandschutz und Rettungswege würden hohe Kosten verursachen.

Die Dresdner Bevölkerung wünscht sich mehrheitlich eine Wiedereröffnung des Fernsehturms. Bei einer von den DNN in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage haben sich Ende Dezember 2017 69 Prozent der Befragten für die Revitalisierung ausgesprochen – unabhängig von den Sanierungs- und Betriebskosten. Der Stadtrat hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) aufgefordert, bis Ende Juni 2018 Zahlen vorzulegen, wie teuer Dresden eine Sanierung des Fernsehturms kommen könnte. Linke und FDP/Freie Bürger haben sich deutlich zu einer Sanierung des Bauwerks bekannt, andere Fraktionen wollen erst die Zahlen abwarten, ehe sie sich positionieren.

Soll der Dresdner Fernsehturm wieder eröffnet werden?

Das Gutachten ist fertig und die Chancen für den Fernsehturm stehen schlecht. Eine Wiedereröffnung ist schlicht unrentabel.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Soll der Dresdner Fernsehturm wieder eröffnet werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Lingnerallee herrschte am Freitag reges Treiben. Und doch war es kein normaler Tag auf dem Sachsenmarkt: Die Leiterin der Dresdner Wochenmärkte, Brigitte Weigel, verabschiedete sich mit 67 Jahren in den Ruhestand. Am Freitag achtete sie zum letzten Mal darauf, dass die etwa 150 regionalen Händler pünktlich um 8 Uhr ihre Stände öffneten.

27.01.2018

Am Beitritt zu einem Bündnis hat sich anscheinend der Rücktritt des Ausländerrat-Vorstandes in Dresden entzündet. „Unser Vereinsvorstand hatte sich hier im vergangenen Jahr gegen einen Eintritt in das Bündnis entschieden“, teilte Ausländerrat-Geschäftsführer Markus Degenkolb auf Anfrage mit.

27.01.2018

Die Fachkräftesituation an den Kindertagesstätten ist schwierig und wird sich in den nächsten Jahren weiter zuspitzen. Das erklärte Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) auf Anfrage des Linke-Stadtrats Tilo Kießling. Kurzfristig würden für die städtischen Kindertagesstätten 170 Erzieherinnen und Erzieher gesucht.

27.01.2018
Anzeige