Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
In Dresden öffnet Studio zur Tattooentfernung

Körperschmuck In Dresden öffnet Studio zur Tattooentfernung

Tattoos sind in. Etwa neun Prozent der Deutschen sind tätowiert. Doch nicht bei allen währt das Glück über den permanenten Körperschmuck ewig. So boomen nicht nur Studios, die Tattoos stechen, sondern auch solche, die Tattoos wieder aufwändig entfernen. Am Sonnabend öffnet eins in der Dresdner Neustadt.

Tattooentfernung mittels Laser.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Die Tattoo-Convention in Dresden am vergangenen Wochenende war kaum zu Ende, da klingelte bei Arthur Markiewicz das Telefon. Eine Besucherin, die die Messe besucht hatte und sich dort ein Tattoo stechen ließ, war so unzufrieden mit dem Ergebnis, dass sie es prompt wieder loswerden wollte. Doch so schnell ist das Malheur nicht zu beseitigen. „Wir machen das frühestens in drei Monaten. Denn durch das Tätowieren ist die Haut verletzt und muss sich erst mal beruhigen“, so Markiewicz.

Er und seine Frau Agnieszka Sroczynska – beide kommen aus Berlin – eröffnen am Sonnabend in der Dresdner Neustadt ein Studio unter dem Namen „tattoolos“. Der Name ist Programm, denn dort werden Tattoos nicht gestochen, sondern mittels Laser entfernt. 31 potentielle Kunden haben sich schon Termine geben lassen.

Tattoos sind in.Doch nicht bei allen währt das Glück über den permanenten Körperschmuck ewig. So boomen nicht nur Studios, die Tattoos stechen, sondern auch solche, die Tattoos wieder aufwändig entfernen. Am Sonnabend öffnet eins in der Dresdner Neustadt.

Zur Bildergalerie

 Allerdings geht es nicht gleich zur Sache, denn davor steht eine Beratung über Risiken und Nebenwirkungen. Auch die Haut wird eingehend unter die Lupe genommen. „Bei kleinsten Auffälligkeiten schicken wir diejenigen zum Arzt. Manche Tattoos entfernen wir nicht. Blau ist zum Beispiel ein Problem. Auch wenn das Tattoo juckt und offensichtlich eine Unverträglichkeit gegen die Farbe besteht, lassen wir die Finger davon. Leider sind Tattoofarben und auch deren Inhaltsstoffe nicht zulassungspflichtig“, erklärt Sophie Lühr.

 Ihr Mann Markus Lühr gründete „tattoolos“ 2008 in Berlin-Kreuzberg. „Ich hatte mir mittels Laser-Akkupunktur das Rauchen abgewöhnt und mich dann mit dem Thema Laser näher beschäftigt“, so Markus Lühr über sein Interesse. Er habe erkannt, dass „Lasern die effektivste und hautschonendste Möglichkeit ist, Tattoos zu entfernen. Das Narbenrisiko liegt bei sachgerechter Anwendung und Nachsorge bei deutlich unter fünf Prozent.“

 Zusammen mit Hautärzten und Heilpraktikern entwickelte Lühr, der „aus dem kaufmännischen Bereich“ kommt, das Konzept für „tattoolos“. Ein Treffer ins Schwarze, denn der Markt ist groß. So ist „Tattoolos“ nicht der einzige Anbieter. Aber offensichtlich ein sehr erfolgreicher. Nach Lührs Angaben seien in seinen Studios seit 2008 mehr als 30 000 erfolgreiche Laserbehandlungen durchgeführt worden. Mittlerweile gibt es – mit Dresden – 16 Studios. Zwei in Berlin und eins in Hamburg führen Lührs selbst. Die anderen werden von Franchise-Nehmern betrieben. Markiewicz ist einer davon. Die Behandlungen wird vornehmlich die angehende Heilpraktikerin Nina Kempa durchführen. Sie und ihr Chef haben beide einen Kurs absolviert, um Laserbehandlungen durchführen zu können.

„Wir arbeiten mit sogenannten Zwei-Wellenlängen-Lasern, die eine besonders schmerzarme Therapie gewährleisten“, sagt Arthur Markiewicz. Der Laser zersetzen die Farbpigmente des Tattoos, so dass der Körper sie abbauen kann. Demzufolge lege man ein großes Augenmerk auf die „Entgiftung und Ausleitung von Schadstoffen aus dem Körper“ und wende dafür naturheilkundliche Kenntnisse an.

Kostenmäßig ist die Tattooentfernung kein Pappenstiel. „Man muss in etwa das Zehnfache rechnen, was das Tattoo gekostet hat“, bringt Markus Lühr es auf den Punkt. „Die meisten Tattoos sind nach acht bis zehn Sitzungen entfernt“, so Markiewicz. Da der Körper zwischen den einzelnen Sitzungen immer wieder Zeit braucht, um die per Laser zertrümmerten Farbpigmente abzubauen, kann es durchaus bis zu anderthalb Jahre dauern, bis das verhasste Tattoo verschwunden ist.

Von Catrin Steinbach

Dresden,Bautzner Straße 45 51.063131 13.755325
Dresden,Bautzner Straße 45
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
18.09.2017 - 09:13 Uhr

Landesliga: Radebeul und Niesky verlieren deutlich

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.