Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Dresden fiel Startschuss für bundesweite Sicherheitsaktion für Grundschüler / Kritik an Eltern
Dresden Lokales In Dresden fiel Startschuss für bundesweite Sicherheitsaktion für Grundschüler / Kritik an Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 14.09.2015
Die sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) feierte zusammen mit den Schulanfängern der 16. Grundschule Josephine die Übergabe der ersten Warnwesten. Quelle: Ralf U. Heinrich
Anzeige

Aus diesem Grund verteilen die Kultusministerien der Länder seit 2010 in Kooperation mit dem ADAC und der Deutschen Post bundesweit Warnwesten an alle Schulanfänger. Startschuss für die Aktion „Sichtbarkeit macht Schule“ war diesmal in der „16. Grundschule Josephine“ in Dresden. Darüber freut sich besonders die sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU), die seit diesem Jahr auch Präsidentin der Kultusministerkonferenz ist: „Wir sind froh, ein Zeichen für die Verbesserung der Sicherheit auf den Schulwegen setzen zu können.“

Nach einem kurzen Programm mit Fernsehmoderator Willi Weitzel erhielten am Mittwoch im feierlichen Rahmen rund 60 Erstklässler ihre Warnwesten. Neben Kultusministerin Brunhild Kurth teilten die Vertreter der Kooperationspartner fleißig mit aus. Im Freistaat werden ab dem 14. September rund 37.000 Warnwesten an 880 Grundschulen ausgegeben. Die Logistik übernehmen die Deutsche Post und DHL. Die Unternehmen haben seit 2010 bereits 4,5 Millionen Exemplare bundesweit verteilt, gratis. Bereitgestellt werden die von den Projektpartnern finanzierten Warnwesten von der Firma LHD Group GmbH.

Trotz der bereits fünften Auflage dieses Programms sind die Zahlen der verunglückten Kinder im Grundschulalter nicht zurückgegangen. Von 2012 bis 2015 blieb es bundesweit bei etwa 7.500 Unfällen pro Jahr. Warum es noch keine signifikanten Verbesserungen in dieser Statistik gibt, erklärt ADAC Sachsen-Vorstand Nikolaus Köhler-Totzki: „Es bringt nichts, wenn die Kinder die ausgegebenen Warnwesten nicht anziehen. Vor allem die Eltern müssen ihr Sicherheitsbewusstsein verbessern“.

Warum die Warnwesten unbedingt notwendig sind, weiß der 70-Jährige auch: „Der durchschnittliche Bremsweg bei 50 km/h liegt bei etwa 28 Metern. Bei schlechten Lichtverhältnissen sieht man Kinder in dunkler Kleidung erst ab einer Entfernung von 25 Metern. Mit Warnweste sind es 140 Meter“.

Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre Tumorforschung ist die Dresdner Medizinerin Kristin Stützer mit dem mit 10 000 Euro dotierten Nachwuchspreis der Behnken-Berger-Stiftung ausgezeichnet worden.

14.09.2015

Das Bistum Dresden-Meißen hat seine Flüchtlingshilfe auf 150.000 Euro aufgestockt. Damit stünden dem Caritasverband zusätzlich 50.000 Euro für Haushaltsgegenstände und Möbel für bedürftige Familien zur Verfügung, teilte das Bischöfliche Ordinariat am Donnerstag mit.

14.09.2015

Mit einem Origami-Schmetterling fing alles an – eine simple Videoanleitung, die zeigt, wie man aus einem Geldschein ein Tier bastelt. Ohne Voice-over, ohne Text und mit minimalem Aufwand. Das Video hat heute mittlerweile mehr als 100.000 Klicks.

18.09.2015
Anzeige