Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Dresden badet es sich billig unter freiem Himmel
Dresden Lokales In Dresden badet es sich billig unter freiem Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 26.04.2017
Am Sonnabend startet im Stauseebad Cossebaude die Freibadsaison – hier werden allerdings 3,50 Euro für eine Tageskarte fällig. Quelle: picture alliance / dpa
Dresden

Gute Nachrichten kurz vor dem Start der Freibadsaison: Schwimmen unter freiem Himmel ist in Dresden im bundesweiten Vergleich relativ billig. Mit drei Euro für eine Tageskarte muss sich die Landeshauptstadt lediglich Hannover geschlagen geben – hier bezahlen Badegäste 2,50 Euro. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung vom Vergleichsportal Netzsieger. Demnach haben Berlin und Köln mit 5,50 Euro für eine Tageskarte die höchsten Sommerbad-Eintrittspreise. In Hamburg (3,20 Euro) sowie in Dortmund, Bochum und Wuppertal (alle 3,50 Euro) ist das Baden dagegen günstiger.

Als Recherchegrundlage dienten dem Vergleichsportal die günstigsten Tarife der städtischen Freibäder in den 20 einwohnerstärksten Städten Deutschlands. Die Eintrittspreise beziehen sich auf den Zeitraum von Montag bis Freitag. Große Preisunterschiede hat Netzsieger auch bei den Familienkarten ausgemacht. So zahlen Familien in Frankfurt und Leipzig mit zwölf Euro den Höchstpreis, während die Freibäder in Dresden nur acht Euro für zwei Erwachsene und drei Kinder bis 16 Jahre verlangen. Nur in Hamburg ist es mit 7,80 Euro noch billiger.

Am Sonnabend startet Dresden in die Freibadsaison. Als erste Bäder öffnen das Stauseebad Cossebaude und das Strandbad Wostra ihre Tore. Aufgrund der aktuellen Wetterlage gelten bis auf Weiteres allerdings gesonderte Öffnungszeiten von 11 bis 16 Uhr. Acht weitere Freibäder folgen dann am 13. Mai, bevor das Waldbad Weixdorf am 29. Mai den Nachzügler bildet.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pläne für ein Hotel an der Marienbrücke haben bei drei Initiativen das Fass zum Überlaufen gebracht. In einem bitterbösen Schreiben beklagen sie einen Verfall der Baukultur in Dresden, der schlimmer noch nie gewesen sei.

26.04.2017

Alle Dresdner Gitarristen sind aufgerufen am 1.Mai zur Scheune in die Dresdner Neustadt zu kommen und gemeinsam den Song „Hey Joe“ von Jimi Hendrix zu spielen. Hintergrund ist der Gitarren Guinness Weltrekord aus dem Jahr 2012, den es zu überbieten gilt.

26.04.2017
Lokales Hochleistungsmotor ein Leben lang - Dresdner Herzchirurg bei der Kinderuni

Eine etwas theoretische aber dafür lehrreiche Vorlesungen bekamen die Nachwuchsstudenten der Kinderuniversität gestern Abend geboten. Dozent bei der zweiten Veranstaltung in diesem Semester war Sems Malte Tugtekin, der „etwas reparieren kann, was sonst keiner kann“. Tugtekin ist Professor und Herzchirurg am Herzzentrum Dresden.

26.04.2017