Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Immobilienmarkt schreibt weiter Rekorde in Dresden
Dresden Lokales Immobilienmarkt schreibt weiter Rekorde in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015
Der Kopfbau in der Rampischen Straße gilt als Auftakt zur Frauenkirche. Die Eigentumswohnungen waren vergeben, bevor das Gerüst fiel. Quelle: Matthias Hiekel/dpa

Das entspricht einem Wachstum von sieben Prozent, oder in absoluten Zahlen einem Plus von 11,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Noch einmal gravierend mehr Geld floss beim Verkauf bebauter Grundstücke. Über 286 Millionen Euro verbuchten die Eigentümer mit einem Plus von 20 Millionen.

Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Gutachten für Grundstückswerte der Stadt Dresden hervor. Dort wurde etwa die Hälfte aller abgeschlossenen Kaufverträge ausgewertet. Insgesamt können also die realen Umsätze auf gut das Doppelte geschätzt werden. Auffällig dabei ist, dass nicht etwa mehr Wohnungen und Grundstücksfläche verkauft wurde. Im Gegenteil: Es waren sogar weniger Wohnungen und ein knappes Viertel weniger Grundstücksfläche. Preissteigerungen auf ein für ostdeutsche Verhältnisse exorbitantes Niveau sorgen damit für die Rekordumsätze.

"Dresden gehört zu den dynamisch-sten Immobilienstandorten Deutschlands", sagt Klara Töpfer, die Vorsitzende des Gutachterausschusses. "Besonders interessant ist die Stadt für Kapitalanleger und Eigennutzer, die sich nach alternativen Anlageformen umsehen, um nicht der Gefahr einer Geldinflation zu unterliegen." Dresden biete ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und sei eine Alternative zu exorbitant teuren Städten wie München und Frankfurt.

"Kapital in Beton" ist das geflügelte Wort, das zusammenfasst, was in Dresden gerade passiert. Weil die Zinsen niedrig sind, investieren Anleger nicht in Geldanlagen, sondern Immobilien. "Hier werden gerade Spitzenpreise im Osten erzielt", bilanziert Töpfer. Elbflorenz sei eine der prosperierendsten Städte Ostdeutschlands.

Schon im Jahr 2012 lag Dresden laut der TLG Immobilien GmbH beim Quadratmeterpreis von sanierten Altbauwohnungen mit 1000 Euro nur knapp hinter dem Spitzenreiter Potsdam (1100 Euro). Mittlerweile gehen laut der Analyse die sanierten Altbauwohnungen in Dresden mit 2830 Euro über den Tisch. Besonders beliebt sind auch Wohnungen, die nach der Wende entstanden sind. "Mit elf Prozent ist die Preis- steigerung überdurchschnittlich", urteilen die Gutachter.

Selbst un- und teil- sanierte Wohnungen aus der DDR-Zeit und davor erzielen inzwischen Preise um die 1475 Euro pro Quadratmeter. Die teuersten Häuser, die im ersten Halbjahr verkauft wurden, waren ein 1,25 Millionen Euro teures Mehrfamilienhaus in der Neustadt sowie ein villenartiges 850 000-Euro-Zweifamilienhaus in Loschwitz. Gestern war auf der Internet-Plattform Immobilienscout 24 sogar eine Jugendstilvilla für 1,5 Millionen Euro im Angebot.

Die Kehrseite dieses Immobilien- Hypes trifft die Dresdner Mieter. "Dresden ist längst kein Mietermarkt mehr", erklärt Gutachterin Töpfer. Eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sei bei weiterem Zuzug nur zu erwar- ten, wenn mehr Wohnungen geschaffen würden. Von "Münchner Verhältnissen" sei Dresden aber noch weit entfernt. Auch ein Ausverkauf sei nicht zu befürchten. Denn immer mehr Eigen- nutzer wollen in Dresdner Häusern wohnen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.08.2014

Tominski, Katrin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit März 2013 gibt es in Dresden die Dreck-weg-App, seit März 2012 schon das Dreck-weg-Telefon. Nun investiert die Stadt 9700 Euro in die Überarbeitung der Software.

09.09.2015

Nicht meckern, mitmachen! Die Stadtverwaltung bittet um Ideen und Vorschläge der Dresdner zur Gestaltung des Gedenkens am 13. Februar. „Diskutieren Sie mit und geben Sie Ihre Impulse an die Arbeitsgruppe 13. Februar und mich weiter“, fordert Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) interessierte Bürger auf.

09.09.2015

Die Zahl der Arbeitslosen in Dresden ist im August angestiegen. Darüber informierte die Agentur für Arbeit Dresden am Donnerstag. Insgesamt 23.651 Menschen waren arbeitslos gemeldet – 769 mehr als im Vormonat.

09.09.2015
Anzeige