Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Immobilien in Dresden immer teurer - Preise in Radebeul ziehen auch an
Dresden Lokales Immobilien in Dresden immer teurer - Preise in Radebeul ziehen auch an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 03.12.2015
In Citylage werden in Dresden schon mal 200 bis über 1000 Euro je Quadratmeter aufgerufen. Quelle: Landesvermessungsamt
Dresden

Das ist Kernaussage des ersten sächsischen Grundstücksmarktberichts Sachsens, den Innenminister Markus Ulbig (CDU) gestern in Dresden vorstellte.

Danach mussten Käufer von Eigentumswohnungen 2014 in Dresden und Leipzig schon knapp 3000 Euro pro Quadratmeter im Erstverkauf hinblättern. Leipzig lag dabei mit 2985 Euro noch vor der Landeshauptstadt (2879 Euro). Auch die Grundstückspreise für den individuellen Wohnungsbau kennen in den Großstädten nur eine Richtung: nach oben. In Dresden liegen sie jetzt im Durchschnitt bei knapp 200 Euro pro Quadratmeter, in Leipzig bei etwa 120 Euro. Bei freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern stellte sich die Situation ähnlich dar (Dresden 2127 Euro pro Quadratmeter vor Leipzig mit 1668 Euro pro Quadratmeter). Preistreiber waren - erwartungsgemäß - Immobilien in den inneren Stadtkernen. Dagegen stagnierten die Preise in den Landkreisen oder sanken sogar. So kostete der Quadratmeter Wohnfläche für Ein- und Zweifamilienhäuser in Nordsachsen nur noch 726 Euro (2013: 806 Euro).

Der Bericht schaffe Markttransparenz, gebe Investoren Orientierung und sei ein "ein Leitfaden für alle, die in Sachsen Wohnungen oder Grundstücke kaufen oder verkaufen wollen", so Ulbig. Helfen könne er auch bei der Planung der Altersvorsorge.

Der Oberste Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen hatte für die - künftig im Zwei-Jahres-Takt erscheinende - Analyse mehr als 45 300 notariell beurkundete Kaufverträge im Freistaat mit einem Gesamtumsatz von rund 6 Milliarden Euro ausgewertet.Matthias Kredt, Chef des Gutachterausschusses, will dennoch keine konkreten Kaufempfehlungen ableiten. "Das hängt sicherlich davon ab, wo attraktive Landschaften entstehen, beispielsweise im Neuseenland südlich von Leipzig oder auch in der Lausitz. Auch eine Nähe zu Mittel- oder Oberzentren wird immer eine Rolle spielen." Zudem entwickle sich um die Großstädte eine Art Speckgürtel, wo - wie in Radebeul - fast die gleichen Preise gelten wie in den Oberzentren selbst.

Der Bericht ist kostenfrei abrufbar unter www.boris.sachsen.de.

Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen hat einen Bericht dementiert, nach dem es in den großen deutschen VW-Werken Produktionsstopps infolge der Abgas-Krise gibt. Ein Konzernsprecher wies am Mittwoch einen entsprechenden  Bericht der „Wirtschaftswoche“ zurück.

02.12.2015
Lokales Für Pilotprojekt mit Flüchtlingen - KulturLoge Dresden mit Preis ausgezeichnet

Die Town & Country Stiftung vergibt ihren diesjährigen Stiftungspreis für das Land Sachsen in Höhe von 5000 Euro an das Projekt „Kulturelle Teilhabe von Asylsuchenden“ der KulturLoge Dresden.

02.12.2015
Lokales Kritik der Dresdner Handwerkskammer - TTIP-Streit erreicht Dresdner Christstollen

Der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Jörg Dittrich, hat die aktuellen Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP kritisiert. Bei den Verhandlungen zwischen den USA und der europäischen Union geht es Dittrich dabei um eine Dresdner Spezialität.

02.12.2015