Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Immer an der Wand lang“: Berliner Mauerradweg in Bildern
Dresden Lokales „Immer an der Wand lang“: Berliner Mauerradweg in Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 20.04.2016
Quelle: Matthias Heise
Dresden

„Immer an der Wand lang“ heißt ein Dia-Vortrag des deutschen Autors und Filmemachers Matthias Heise am 21. April in der Emporon-Arena von Fahrrad XXL im Kaufpark Nickern. Entlang der ehemaligen Grenzanlagen der DDR und Ost-Berlins verläuft der Berliner Mauerweg um das ehemalige West-Berlin herum. Heise zeigt aktuelle und historische Fotos von dem einstigen alten Truppen- und Wirtschaftsweg, der heute ein Spazier-, Wander- und Radweg ist. Der 58-Jährige ist Westberliner oder – wie er sagt – Inselberliner. Er wuchs im Hansaviertel, nicht weit von Reichstag und Brandenburger Tor, auf. Die Veranstaltung beginnt 20 Uhr im Kaufpark Nickern, Dohnaer Straße 250, in Dresden. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Von df

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgesprochen ungewöhnlicher Vorgang im sächsischen Landtag in Dresden: Ein CDU-Abgeordneter attackiert eine SPD-Ministerin für Pläne der schwarz-roten Staatsregierung. Stein des Anstoßes ist die juristische Ausbildung an der TU Dresden.

20.04.2016

Anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energien lädt die Drewag Interessierte zu folgenden zwei Veranstaltungen ein. Am 27. April läuft unter dem Titel „10 Milliarden – wie werden wir alle satt?“ ein Film von Valentin Thurn in der Schauburg. Am 30. April geht es beim Tag der Elektromobilität um Elektroautos und -fahrräder.

20.04.2016
Lokales Keine Busse und Bahnen am Mittwochmorgen - DVB-Streik traf 200.000 Dresdner

Der DVB-Streik am Mittwochmorgen legte nahezu das gesamte Liniennetz für über vier Stunden lahm. Laut den DVB waren etwa 200 000 Menschen vom Ausfall von Bus und Bahnen betroffen. Die Gewerkschaft ver.di kündigte weitere Streiks an, sollte sich das Angebot der Arbeitgeber nicht verbessern.

20.04.2016