Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Im Palais blüht der Frühling in voller Pracht
Dresden Lokales Im Palais blüht der Frühling in voller Pracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 28.02.2018
Dresdner Frühling im Palais 2018 Amirah Villa Blanco Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Am Freitag, dem 2. März, öffnet in Dresden Deutschlands bedeutendste Frühlingsblumenschau. „Wir sind demütig und hoffen wieder auf 30 000 Besucher“, so Tobias Muschalek.

Er ist Geschäftsführer der Fördergesellschaft Gartenbau Sachsen mbH. Sie organisiert die alle zwei Jahre im Palais im Großen Garten stattfindende Ausstellung. Etwa 30 sächsische Gärtnereien sind an dem Großprojekt beteiligt. Das wäre ohne die Unterstützung der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten, der Floristen und der vielen Helfer undenkbar.

5000 Karten gingen schon im Vorverkauf über den Ladentisch

Angesichts von 39 000 Besuchern bei der Schau im Jahr 2016 und den schon 5000 im Vorfeld verkauften Karten wird wohl wieder ein großer Ansturm zu erwarten sein. Das Wetter jedenfalls ist für eine Blumen- und Pflanzenschau ideal. Denn viele können den Frühling gar nicht mehr erwarten.

„Wir hatten erst Angst, dass uns der Frühling in der Natur überholt und wir Schwierigkeiten haben würden, ihn für die Blumenausstellung im Palais festzuhalten“, sagt Projektleiter und Pflanzenkoordinator Wolfgang Friebel. Doch nach dem warmen Januar klirrt jetzt heftig der Frost.

Zur Galerie
Vom 2. bis 11. März inszenieren Gärtner, Floristen, Licht- und Klangdesigner im barocken Palais im Großen Garten Dresden eine Frühlingsblumenschau, die ihresgleichen sucht. Wir zeigen vorab schon mal ein paar Impressionen vom Aufbau der Schau.

Frost macht Ausstellungsmachern zu schaffen

Das stellt Gärtner und Floristen wieder vor andere Probleme. Denn die in Gewächshäusern vorgetriebenen Pflanzen reagieren empfindlich auf Minusgrade. Also müssen sie in beheizten Lastern bzw. Transportern angefahren werden. Da die Gehölze nicht eingepackt werden konnten, passten die Ausstellungsmacher an einem Tag mal einen Zeitpunkt ab, als es mittags kurz frostfrei war, um die Pflanzen von den Autos ins Palais zu tragen.

Folie schützt Schnittblumen nicht vor Frost

„Unsere Schnittblumen haben wir in mehrere Lagen Papier eingepackt, damit sie keinen Schaden nehmen. Folie eignet sich nicht, die zieht die Kälte an“, erklärt Anja Schneider vom Dresdner Institut für Floristik.

Auch im Palais heißt es wachsam sein. Denn nicht in allen Räumen gibt es eine Heizung. Es ist zwar frostfrei in dem historischen Gebäude, dass sich innen im Rohbauzustand präsentiert, aber auch nicht bullig warm. Bei Temperaturen von 4 bzw. 5 Grad kommt es zu Verlusten. „Schnitt-Alpenveilchen und Wicken zum Beispiel war das zu kalt“, so Schneider.

In jedem Raum wird ein Frühlingslied inszeniert

Trotz dieser Stolpersteine haben die Ausstellungsmacher im Palais wieder eine aufwändige Blumenschau gestaltet, die mit blühenden Erdbeeren, Mohnblumen und Hortensien sogar schon einen kleinen Ausblick gen Sommer gibt. „Blüten, Lieder, Frühlingsglück“ ist diesmal das Motto, für das Grafikdesignerin Bea Berthold Ideen und Konzept entwickelte.

Ein großes Gefäß voller bunter Ranunkeln ist ein Gestaltungselement in dem Raum, der das Frühlingslied „Grün, ja grün sind alle meine Kleider“ gestalterisch umsetzt. Quelle: Anja Schneider

„Wir inszenieren in jedem Raum mit Pflanzenarrangements, floristischen Arbeiten und verschiedenen Objekten ein anderes Frühlingslied“, so Bea Berthold. Sie wünsche sich, dass die Besucher in der Ausstellung nicht nur die Farben, Formen und den Duft der Blumen genießen, sondern vielleicht leise summend oder singend durch die Räume spazieren und die Gelegenheit nutzen, ihren Liedschatz aufzufrischen.

Verblühte Blumen werden ausgetauscht

Insgesamt zehn Tage dauert die Blumenausstellung. „Wir können nicht alle Pflanzen und Blumen gleichzeitig voll erblühen lassen. Es ist ein Werden und Vergehen. Aber so, dass es immer ein schönes Gesamtbild ergibt“, sagt Wolfgang Friebel.

„Die floristischen Arbeiten werden jeden Tag gepflegt. Die Schüler unseres Institutes kommen jeden Morgen zwei Stunden, um verblühte Blüten auszuzupfen bzw. Blumen auszutauschen“, ergänzt Anja Schneider vom Dresdner Institut für Floristik. „Denn Schnittblumen halten nun mal maximal 5 Tage.“

Auf einen Blick

Was? Blumenausstellung „Dresdner Frühling im Palais“

Wann? 2. bis 11. März 2018, täglich von 9 bis 20 Uhr; letzter Einlass 19 Uhr

Wo? Palais im Großen Garten Dresden; Eingang befindet sich auf der Seite des Palaisteiches

Eintrittspreis? 10 Euro an der Tageskasse; erm. 6 Euro

Konzerte? 5. März, gegen 19 Uhr: Singphonique Ensemble Dresden; 7. März, gegen 18 Uhr: Richard-Wagner-Chor Graupa e.V.; 11. März, gegen 18 Uhr Ensemble Cantabile

Blumen- und Gartenschauen in Dresden

1820: Gründung des Botanischen Gartens Dresden; Berufsstand der Handelsgärtner entwickelt sich

1828: erste öffentliche Ausstellung seltener Früchte und Gewächse im Palais im Großen Garten der Gesellschaft für Botanik und Gartenbau „Flora“.

1829: erste größere Ausstellung blühender Pflanzen im Palais. Bis 1848 kommen am selben Ort 13 weitere öffentliche Frucht- und Pflanzenausstellungen hinzu, die alle ein enormes Besucherinteresse finden. Das Palais wird als Ort spektakulärer Blüten-, Pflanzen- und Früchteschauen berühmt.

1887: 1. Internationale Gartenbauausstellung im Großen Garten in Dresden.

1896: 2. Internationale Gartenbauausstellung. Auf der Fläche der heutigen Gläsernen Manufaktur wird der Städtische Ausstellungspalast eröffnet. Die Freiflächen der Ausstellung führen bis weit in den Großen Garten hinein.

1907: Internationale Gartenbauausstellung in Dresden wird Gesamtkunstwerk, indem große thematische Gesamtbilder geschaffen werden: ein italienischer Garten, eine kaukasische Berglandschaft, ein japanischer Garten, ein Klostergarten und ein brasilianischer Garten. Innerhalb von 9 Tagen kommen 250 000 in- und ausländische Besucher.

1936: Reichsgartenschau mit über drei Millionen Besuchern

ab 1952: Alle zwei Jahre finden in der Stadthalle in Dresden – dem heutigen Militärhistorischen Museum – Frühjahrsblumenschauen statt.

1971 bis 1989: Im Ausstellungsgelände am Fucikplatz (heute Straßburger Platz) werden der „Dresdner Blumenfrühling“ und der „Dresdner Blumensommer“ durchgeführt.

2003: Blumenschau in der Orangerie in Pillnitz zum Thema „Herbstzauber in der Orangerie“

seit 2006: Alle zwei Jahre findet im Palais im Großen Garten der „Dresdner Frühling im Palais“ statt.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine abscheuliche Tat sorgte im November vergangenen Jahres nicht nur in Dresden für Aufregung. Eine 44-jährige Sozialarbeiterin war bei einem Hausbesuch in Gorbitz brutal vergewaltigt worden. Am Mittwoch begann der Prozess.

01.03.2018

Auf der Augustusbrücke wird wenigstens bis 2020 gebaut, vielleicht länger. Auf dem Blauen Wunder in diesem Jahr dagegen gar nicht. Das geht aus dem diesjährigen Dresdner Brückenbauprogramm vor, das Baubürgermeister Raoul-Schmidt-Lamontain (Grüne) im Rathaus vorgestellt hat. Überraschendes hat er auch zur Albertbrücke und zur Carolabrücke zu verkünden.

28.02.2018
Lokales Gebietsstruktur der Landeshauptstadt - Dresdner SPD will die Ortschaften abschaffen

Zehn plus neun, zehn plus drei oder gar nur sieben? Was wie eine schwierige Mathematikaufgabe aussieht, sind Vorschläge für die künftige Gebietsstruktur von Dresden. Die Sozialdemokraten haben sich jetzt mit dem Konzept „zehn plus null“ zu Wort gemeldet.

28.02.2018
Anzeige