Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ideen und Rat rund ums Bauen, Sanieren und Einrichten
Dresden Lokales Ideen und Rat rund ums Bauen, Sanieren und Einrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 11.03.2018
Ralf Börrnert, Sven Thiebel, Thomas Kundler, Marcus Menzer und Oliver Seiffert (v.l.) von der Zimmerei Börrnert. Diese ist einer von über 100 Handwerksbetrieben, die auf der „Haus 2018“ ihre Leistungen vorstellen und für Gespräche zur Verfügung stehen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Über 550 Aussteller aus sieben Ländern sind vom 22. bis 25. Februar bei der „Haus 2018“ im Ostragehege dabei. Die Messe, die nunmehr zum 28. Mal stattfindet, wendet sich vornehmlich an private Bauherren und Immobilienbesitzer. Mit Blick auf Sicherungstechnik, Tresore, Schimmelvermeidung und andere Themen finden aber auch Mieter interessante Informationen.

In Sachen Bauen, Sanieren und Einrichten ist die „Haus“ die größte Messe in der Region. „Wir nutzen das Messegelände voll aus, müssen draußen sogar noch ein Zelt aufbauen. Wir hoffen auf eine Erweiterung der Messe“, so Ines Kurze vom Veranstalter – der Ortec Messe und Kongress GmbH.

Der Fokus der „Haus 2018“ liegt auf den Themen Holz, Energie, Sicherungstechnik und Qualitätssicherung. Wie wichtig gerade letztere ist, kann man zum Beispiel in Fernsehsendungen wie „Die Bauretter“ anschaulich sehen. Viele Faktoren spielen eine Rolle, damit Träume Wirklichkeit werden und aus dem Hausbau kein Alptraum wird.

Service & Vorträge

Messezeit der „Haus 2018“: 22. bis 25. Februar

Ort: Messe Dresden, 01067 Dresden, Messering 6 (Ostragehege)

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr

Eintrittspreise: 10 Euro, erm. 8 Euro; für Kinder bis 14 Jahre ist der Messebesuch – in Begleitung von Erwachsenen – frei; am Do. Seniorenkarte für 7 Euro; an allen Tagen gibt es eine kostenfreie Kinderbetreuung

Orte:
Saal Ostrava und Saal Straßbourg in Halle 4 – Fachausstellung Energie (Solarenergie, Erdwärme, energieeffiziente Sanierung, erneuerbare Energien, Gebäude zukunftsfähig bauen und sanieren...). Die Sächsische Energieagentur unterstützt die Messe mit einem eigenen Fachforum, bei dem es um effiziente Heizungssysteme, qualitativ hochwertige Umsetzung eines Bauvorhabens, die Vermeidung von Schimmelpilz und einen Überblick über Zuschüsse für Maßnahmen am Gebäude geht. Podium 1 via mobile: Vorträge, Beratungen und Informationen der Architektenkammer Sachsen; Podium 2 via mobile: Bauherrenberatungszentrum (Sanierung und Neubau, Was tun bei Baumängeln, barrierefreies Wohnen, ökologisches Bauen, Gebäudeautomatisierung/Smart Home, Digitalisierung, moderne Heiztechnik, Finanzierung/Förderung, Holz....). Am Sonnabend Sachverständigenreihe der Handwerkskammer Dresden (Vorträge. 11 Uhr Wie kann ein Sachverständiger im Bauablauf helfen/11.10 Uhr Innen Schimmel und außen Dämmung?/11.45 Uhr Parkett auf Fußbodenheizung/12.20 Uhr Wasserschäden)

Weitere Informationen: www.baumesse-haus.de

„Wer billig baut, baut zweimal“, so Oliver Stolzenberg, freier Architekt und Vorstandsmitglied der Architektenkammer Sachsen. Mit über 3000 Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern in Sachsen vertrete sie ein hohes Potenzial an Fachwissen.

„Schon bei der Ausschreibung muss man darauf achten, dass Firmen ein für sie auskömmliches Angebot machen. Ist es zu günstig, geht die Firma den Bach runter“, benennt Architekt Stolzenberg einen von vielen Fallstricken beim Bauen.

Weitere wichtige Faktoren seien seriöse Verträge, machbare Bauablaufpläne und die notwendige Absprache zwischen Gewerken sowie fachliche Kontrolle beim Bauen.

Im Bauherrenberatungszentrum in der via mobile können Bauinteressenten, Bauherren sowie Haus- und Wohnungseigentümer zu vielen Themen eine individuelle Erstberatung in Anspruch nehmen. Zudem gibt es ein umfangreiches Vortragsprogramm rund ums Planen und Bauen.

Premiere bei der Messe hat der „Planertag“ am Freitag. Das Angebot richtet sich an alle am Bau beteiligten Berufsgruppen. Thematisch geht es um das neue Bauvertragsrecht, baulich-technische Aspekte zum Thema Sicherheit und Brandschutz.

Neu bei der Dresdner Baumesse sind umfangreiche Informationsangebote zum Thema Holz. Denn die Bedeutung dieses nachhaltigen Baustoffes nehme zu. Sachsen habe in Sachen Holzbau gegenüber anderen Bundesländern noch Nachholebedarf, so die Einschätzung der Architektenkammer.

Bei der Messe mit von der Partie sind Vertreter der Arbeitsgruppe Sachsen des PEFC Deutschland e.V. Dabei handelt es sich um die größte unabhängige Organisation zur Sicherstellung nachhaltiger Waldwirtschaft weltweit.

„Zwei Drittel der deutschen Wälder sind mittlerweile PEFC-zertifiziert“, betont Michael Schiewek, Regionalassistent Sachsen/Thüringen des PEVC e.V. Dieser möchte Bauherren und Architekten vermitteln, auch bei der Wahl des Holzes das Augenmerk auf Qualität und Nachhaltigkeit zu legen.

Ohne das Handwerk ist der Hausbau undenkbar. Und deshalb sind bei der Messe über 100 Handwerksbetriebe aus 20 unterschiedlichen Gewerken dabei.

„Der Gemeinschaftsstand der Handwerkskammer Dresden und der Ikk classik rückt die Digitalisierung im Handwerk in den Mittelpunkt: Hier erfahren die Messebesucher u.a. mehr über den Einsatz von Drohnen im Handwerk und können eine Virtual-Reality-Brille testen“, nennt Ines Kurze von der Ortec ein Beispiel von vielen Angeboten.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Freitag, 3.30 Uhr verkehrt die Straßenbahnlinie 8 wieder wie gewohnt zwischen Südvorstadt und Hellerau. Wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) informieren, wird die Linie 7 baubedingt jedoch noch bis zum 10. März ab Haltestelle „Hellersiedlung“ nach Hellerau umgeleitet.

11.03.2018

Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden befürworten ein Integrationsgesetz für Menschen mit ausländischen Wurzeln. Ein entsprechendes Gutachten wurde am Mittwoch in Dresden vorgestellt.

11.03.2018

Über die Flügelwegbrücke rollen die meisten Autos, auf Platz zwei folgt die Carolabrücke mit knappem Vorsprung vor der Waldschlößchenbrücke. Am wenigsten genutzt wird dagegen die Albertbrücke.

11.03.2018